CIPRA Vertretungen:

Benutzerspezifische Werkzeuge

  Suchfilter  

Frankreich

Meldungen, Publikationen, Medienmitteilungen, CIPRA Positionen - auf dieser Seite finden Sie aktuelle und alpenrelevante Informationen aus Frankreich.

News

Mehr als nur Tourismus fördern

Bergregionen im Klimawandel: Dieser Herausforderung will Frankreichs Regierung mit einem Tourismus-Förderprogramm begegnen. Handwerk, Landwirtschaft oder Kultur sollten auch berücksichtigt werden, fordert CIPRA Frankreich gemeinsam mit weiteren Verbänden.

AlpenWoche Intermezzo: gemeinsam handeln, jetzt!

Wir müssen jetzt gemeinsam handeln, um dem Klimanotstand entgegen zu treten. Darin waren sich die zahlreichen jungen Menschen der Generation Y einig, die am AlpenWoche Intermezzo vom 9. bis 11. Dezember 2020 teilnahmen. Über 200 Menschen aus dem gesamten Alpenraum diskutierten in rund 20 virtuellen Sessions zum Thema «Klima & Jugend».

News

«Geld ist ein Gemeingut»

Philippe Béthune ist Co-ist Vorsitzender des örtlichen Ausschusses von Embrun/F für die Regionalwährung «La Roue Haut-Alpine». Ein Interview über Geld als Gemeingut und als Bindemittel für Transitions-Initiativen.

Grenoble ist Europas Umwelthauptstadt 2022

Die französische Alpenstadt Grenoble überzeugte mit ihrem Klimamanagement und innovativen Massnahmen. Sie gewinnt den Titel «Europäische Grüne Hauptstadt 2022» der Europäischen Kommission.

News

Die Sprache des Klimaschutzes

Wie können Worte zu Taten motivieren? Zwei Veranstaltungen aus den Alpen zeigen, wie wir mit Poesie, Kreativität und jungen Ideen das Klima besser schützen.

Junge Menschen entdecken Bergberufe

Für Bergberufe gelten aufgrund von Höhe und Klima erschwerte Bedingungen. Bei der AJITour, einem Aufenthalt im Queyras-Massiv/F, das an den Monviso/I grenzt, lernten zehn junge Erwachsene einige dieser Berufe kennen.

Naturvielfalt stärken: Pilotregionen teilen Erfahrungen

Ein Gemüsebeet anlegen, im Wald spazieren, mehr selber kochen: Das Bewusstsein für die Natur und deren Bedeutung für unsere Lebensqualität ist grösser geworden – auch durch die Coronakrise. So vielfältig wie die Natur waren die Ansätze der fünf Pilotregionen in Italien, Frankreich, Slowenien und Österreich im Projekt speciAlps, das von April 2017 bis März 2020 dauerte. Dabei wurde Saatgut gesammelt, Schulausflüge organisiert, Themenwege eingerichtet und vieles mehr. Zum Welttag der Biodiversität am 22. Mai 2020 erscheint nun eine kostenlose Sammelbox mit den Erfahrungen aller Pilotregionen.

«Ideal  wäre, sie überhaupt nicht zu füttern»

Wer mit Bienen arbeite, lerne ständig dazu, sagt der Imker Klébert Silvestre. Er führt in den französischen Alpen mit der Zucht von Schwarzbienen eine alte Familientradition fort – trotz vieler Herausforderungen.