CIPRA Vertretungen:

Benutzerspezifische Werkzeuge

  Suchfilter  

News

Italienische Alpen zwischen Licht und Schatten

Rückkehr zum Anbau von Weizenfeldern. Der Bio-Distrikt Valle Camonica wurde für das Projekt «Kultivierung widerstandsfähiger Landschaften» ausgezeichnet.

Der Alpenkarawanenbericht 2020 weist auf viele innovative Nachhaltigkeitspraktiken hin, aber er zeigt auch kritische Beispiele in den italienischen Alpen auf.

19 grüne Flaggen wurden von der italienischen Natur- und Umweltschutzorganisation Legambiente an Initiativen zur Verbesserung der Umweltqualität in den italienischen Alpen vergeben. Es sind Projekte, die wegweisend sind für mehr Nachhaltigkeit in den Alpen. Gleichzeitig stehen zwölf schwarze Flaggen für Negativbeispiele, die hauptsächlich regionale Verwaltungen und lokale Behörden betreffen.

«Für 2020 haben wir erneut mehrere gute Beispiele ausgewählt, die innovative Ideen in den sich ständig wandelnden Alpen umsetzen. Wir haben auch Situationen beleuchtet, wo nach wie vor alarmierenden Umweltschäden auftreten», sagt Giorgio Zampetti, Generaldirektor von Legambiente.  Unter den ausgezeichneten Initiativen ist die Gemeinde Pomaretto im Piemont, die die Wiederbelebung von Weinbergen in steilen Hanglagen vorantreibt. Oder die der äthiopischen Geschäftsfrau Agitu Idea Gudeta, die Ziegen auf verlassenem staatlichem Land züchtet. Der Bio-Distrikt Valle Camonica in der Lombardei hat ein Netzwerk kleiner landwirtschaftlicher Produzentinnen und Produzenten gegründet, und im Friaul ist ein Holznetzwerk entstanden, das lokale Produkte aus der Weisstanne innerhalb der Kreislaufwirtschaft herstellt und so für regionale Nachhaltigkeit sorgt.

Eine schwarze Flagge für negative Beispiele wurde der Gemeinde Borgo Lares für die Erweiterung eines Skigebiets mit dem Bau eines neuen Sessellifts und der Verdoppelung der künstlichen Beschneiungsanlage verliehen. Auch die stetige Vergrösserung von Forststrassen in der Region Friaul-Julisch Venetien, die oft ungerechtfertigt sind und starke Auswirkungen auf die ökologisch sensiblen Orte haben, kritisiert Legambiente mit einer schwarzen Flagge.

 

Mehr Informationen: www.legambiente.it/rapporto-carovana-delle-alpi-bandiere-verdi-e-nere-2020-assegnati-da-legambiente-i-vessilli-sulla-sostenibilita-nellarco-alpino/ (it)