CIPRA Vertretungen:

Benutzerspezifische Werkzeuge

  Suchfilter  

News

Geringe Schneefälle als Ursache des Gletscherrückganges

Zum Abschmelzen der Gletscher in den letzten 150 Jahren haben neben der Erwärmung des Klimas auch geringere Winterniederschläge beigetragen. Das ist das Ergebnis einer Studie von Forschern des Laboratoire de glaciologie et géophysique de Grenoble/F und der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich/CH, die in den Geophysical Research Letters erschienen ist.
In der kleinen Eiszeit von 1550 bis 1850 hatten sich die Gletscher in den Alpen stark ausgebreitet, um danach schnell kleiner zu werden. Vor allem der starke Zuwachs zwischen 1760 und 1830 hatte bisher Rätsel aufgegeben, da die mittleren Sommertemperaturen zu dieser Zeit höher lagen als im 20. Jahrhundert. Die Studie zeigt, dass der Grund hierfür in den Winterniederschlägen liegt, die im Laufe des 19. Jahrhunderts um ein Viertel zurückgegangen sind.
Für ihre Arbeit zogen die Forscher eine Reihe unterschiedlicher Datenquellen heran. Die ältesten Daten stammen vom Clariden-Gletscher in der Schweiz, der seit 1914 detailliert untersucht wird. Daneben werteten sie alte Karten aus, die die damals aktuelle Ausbreitung der Gletscher erkennen lassen. Fazit der Studie: Sollen sich die Gletscher in den Alpen trotz einer Temperaturerhöhung um ein Grad Celsius auf dem derzeitigen Stand stabilisieren, müssten die Winterniederschläge um 300 bis 400 mm pro Jahr steigen.
Bibliografie: Vincent, C. et al. "Solving the paradox of the end of the Little Ice Age in the Alps" in Geophysical Research Letters, Vol. 32, No. 9, 2005

Präzisierung durch Martin Funk, einen der Autoren der Studie (28.06.2005):
"In unserer Studie finden wir insbesondere, dass in der Zeitperiode 1830 bis 1900 eine Abnahme der Winterniederschläge zum Gletscherrückgang entscheidend beigetragen hat. Dieser Zusammenhang gilt jedoch nicht für das 20. Jahrhundert. In der Tat, nehmen die durchschnittlichen Winterniederschläge in den Westalpen seit 1900 zu, was eher zu einem Gletschervorstoss beitragen sollte. Der beobachtete Gletscherrückgang des 20. Jahrhunderts ist deshalb weitgehend auf höhere Sommertemperaturen zurückzuführen."