CIPRA Vertretungen:

Benutzerspezifische Werkzeuge

  Suchfilter  

News

Jugend streikte für Klima- und Alpenschutz

Für eine lebenswerte Zukunft: Junge streikten in Bern/CH und alpenweit für mehr Klimaschutz. © Pascal Städeli

Hunderttausende Schülerinnen und Schüler streikten Ende September alpenweit für mehr Klimaschutz. Die CIPRA unterstützte den Aufruf gemeinsam mit Teilnehmenden von «Youth Alpine Interrail».

«Es gibt keinen Planeten B; Verändert das System, nicht das Klima; Klimaschutz jetzt!» Mit Botschaften wie diesen gingen Ende September 2019 weltweit  junge Menschen auf die Strasse. Von Zürich/CH bis Turin/I, von Nova Gorica/Sl bis Bregenz/A: Auch in den Alpen demonstrierten Schülerinnen und Schüler für mehr Klimaschutz. Alleine in Bern, der Hauptstadt der Schweiz, sprachen die OrganisatorInnen von 100'000 Klimastreikenden. In Turin/I demonstrierten rund 50'000 Menschen für konsequenteren Klimaschutz, in Österreichs Städten insgesamt 150'000. Auch in den anderen Alpenländern folgten zehntausende Jugendliche und Erwachsene den Aufrufen zu Klimademos. «Die Klimaerwärmung wird zur Überlebensfrage für die Bevölkerung in den Alpen, die Temperaturen steigen hier doppelt so schnell wie im globalen Durchschnitt. Es ist daher selbstverständlich, dass die CIPRA als Alpenschutzorganisation die Klimastreikenden unterstützt», betont Kaspar Schuler, Co-Geschäftsführer von CIPRA International.

Der Weltklimarat IPCC forderte mit seinem im September erschienen Bericht, dass der CO2-Ausstoss drastisch gesenkt werden müsse. Einen grossen Anteil an den CO2-Emissionen erzeugt der Verkehr, daher ist hier ein Umdenken besonders dringend geboten. Als Lösungsvorschlag präsentierten am 27. September 2019 in Bern junge Erwachsene ihre Erfahrungen aus dem «Youth Alpine Interrail»-Projekt von CIPRA International. Während des Sommers sind sie mit Bus und Bahn klimafreundlich durch die Alpen gereist. Sie erlebten eine begeisternde Zeit im Alpenraum, doch auch wenig schlechte öffentliche Verkehrsanbindungen in einigen Tälern und eine Bevorteilung des Autoverkehrs. Die jungen Reisenden forderten eine Beseitigung dieser Probleme und schlossen sich der Klimademo in Bern/CH an.

 

Quellen und weiterführende Informationen:

www.srf.ch/news/schweiz/klimademo-in-bern-organisatoren-sprechen-von-100-000-teilnehmern, www.derstandard.at/jetzt/livebericht/2000109165686/earth-strike-oesterreich-steht-vor-groesstem-klimaprotest-seiner-geschichte, https://france3-regions.francetvinfo.fr/auvergne-rhone-alpes/isere/grenoble/marche-climat-5000-personnes-defilent-grenoble-demander-etat-urgence-climatique-1725885.html (fr), https://english.sta.si/2680980/youth-across-slovenia-protesting-against-climate-inaction (en), https://torino.repubblica.it/cronaca/2019/09/27/news/torino_in_piazza_per_l_ambiente_cambiamo_il_sistema_non_il_clima_-237064897 (it)