CIPRA Vertretungen:

Benutzerspezifische Werkzeuge

  Suchfilter  

News

Politik machen mit Feuer

Am Triftgletscher entfachen aktive Alpenbegeisterte am 10. August ein solidarisches Feuer als Zeichen für den Erhalt der Alpen und zum Schutz der Gewässer. (c) Dominik Siegrist

Vom Triftgletscher in der Schweiz bis zum Vrsič-Pass in Slowenien brennen am 10. August 2019 alpenweit rund 30 «Feuer in den Alpen». Menschen aus allen Alpenländern setzen damit ein gemeinsames Zeichen für lebendige Gewässer und den Erhalt des Natur- und Kulturerbes der Alpen.

Im Hochgebirge, wo einst Eis den Gletscher säumte, hinterlässt die Klimaerwärmung immer mehr Fels und Schutt. Kraftwerks-, Strassen- und Skigebietsprojekte setzen die sensiblen Naturräume der Alpen zusätzlich unter Druck. Am zweiten Augustwochenende treffen sich deshalb seit 1988 jährlich rund 1’000 Menschen in verschiedenen Alpenregionen, um solidarische Höhenfeuer zu entfachen.

Für lebendige Gewässer
Die Landschaft um den Triftgletscher in den Zentralalpen der Schweiz im äussersten Osten des Kantons Bern ist unberührt, doch der Gletscher schmilzt durch den Klimawandel dahin. Die Kraftwerke Oberhasli (KWO) planen dort einen Stausee, doch 95 Prozent des Wasserkraftpotenzials in der Schweiz sind bereits genutzt. «Ehrliche Klimapolitik heisst, nicht neue Stauseen zu bauen, sondern sich zu überlegen, wo es Potenziale für erneuerbare Energien gibt», erklärt Dominik Siegrist, erfahrener Geograf und Alpenwanderer, Mitbegründer des Triftkomitees und ehemaliger Präsident von CIPRA International. Das Triftkomitee ist ein Zusammenschluss unabhängiger Einzelpersonen, die sich für den Erhalt der Trift einsetzen. In ihrem Manifest fordern sie den Grossen Rat des Kantons Bern auf, die Konzession für das Kraftwerk Trift nicht zu erteilen. Am 10. August 2019 finden sich rund 40 Älplerinnen und Älpler am Fusse des Triftgletschers/CH ein, um gemeinsam ein Feuer «für lebendige Gewässer» zu entzünden. 

«Pass it on» – Bergpässe und ihre Geschichten
Oberhalb der slowenischen Gemeinde Kranjska Gora windet sich eine Strasse hinauf zum Vrsič, dem mit 1'611 Metern höchsten Strassenpass der Julischen Alpen. Der zunehmende Auto- und Motorradverkehr über den Pass und in der Umgebung trübt die Idylle. Von 8. bis 10. August organisiert CIPRA Slowenien Diskussionsrunden, Wanderungen, Jugend-Workshops und eine partizipative Ausstellung zum Natur- und Kulturerbe der Gegend um den Vrsič-Pass. Am 10. August 2019 entzünden sie ebenfalls ein Feuer auf der Passhöhe.

Auch andernorts in den Alpen werden am zweiten Augustwochenende Feuer entfacht – für Anliegen wie ökologische Verkehrskonzepte statt Strassenausbau, für Natur- und Klimaschutz und auch für naturnahen Tourismus. Eine Liste aller Feuer findet sich unter www.feuerindenalpen.com.   

 

Mehr Informationen:

www.feuerindenalpen.com/https://triftkomitee.ch/www.grimselverein.ch/zuhause.htmlwww.cipra.org/de/veranstaltungen/buchvernissage-alpenwanderer