Benutzerspezifische Werkzeuge

  Suchfilter  

News

Internationale Workshopreihe "Wissen verbreiten - Menschen vernetzen" Verkehrs- und Besuchermanagement in Berggebieten

WS Slovenien

Es gibt Gebiete in den Alpen, die trotz schlechter Erreichbarkeit ökonomisch gut dastehen. Umgekehrt gibt es Regionen, die trotz guter Erreichbarkeit wirtschaftlich ins Abseits geraten. © CIPRA Slovenija

Vom 10. bis 11. Mai haben CIPRA International und CIPRA Slowenien einen Workshop zum Thema "Verkehrs- und Besuchermanagement in Berggebieten" veranstaltet. Bereits bei den ersten Beiträgen wurde deutlich, dass es in der Frage nach den Zusammenhängen zwischen Verkehrs- und Raumentwicklung keine einfachen Antworten gibt.
Es gibt Gebiete in den Alpen, die trotz schlechter Erreichbarkeit ökonomisch gut dastehen. Umgekehrt gibt es Regionen, die trotz guter Erreichbarkeit wirtschaftlich ins Abseits geraten. Wenn einerseits der Tourismus einer der wichtigsten Wirtschaftsfaktoren in den Alpen ist, müssen andererseits ökologische und soziale Tragfähigkeiten berücksichtigt werden.
Im Workshop wurden erfolgreiche Praxisbeispiele vorgestellt, wie unter anderem die Besucherlenkung im Landschaftspark Logarska Dolina in Slowenien, das Verkehrsmanagement im italienischen Naturpark Adamello Brenta und das Bergstraßenmanagement im österreichischen Naturpark Dobratsch. In diesen Projekten ist es gelungen, den motorisierten Individualverkehr durch gezielte Massnahmen, Shuttle-Busse und Gebühren zu reduzieren. Die über 40 Teilnehmenden haben bei der Exkursion zwei zentrale Punkte des Besuchermanagements im Triglav-Nationalpark besucht: das Vrata-Tal und das Planica-Tal. Abschliessend vertieften sie das Thema in Arbeitsgruppen anhand konkreter Beispiele.
Das Einheben von Gebühren, mit allen an einem Projekt Beteiligten ins Gespräch zu kommen und sie bei der Entscheidungsfindung einzubeziehen, die Akzeptanz der Einheimischen durch rasche Umsetzungserfolge gewinnen - dies sind einige der wichtigsten Schlussfolgerungen aus diesem Workshop.
Die Workshopunterlagen werden demnächst unter www.cipra.org/zukunft ("Downloads") veröffentlicht.