CIPRA Vertretungen:

Benutzerspezifische Werkzeuge

  Suchfilter  

Weiterführende Informationen

News

«Netzwerkstatt Alpen» eröffnet

Das frisch sanierte Gebäude in Schaan/LI ist das neue Zuhause von CIPRA International und ein Zentrum für nachhaltiges Engagement. (c) Caroline Begle, CIPRA International

Ein internationales Kompetenzzentrum in Liechtenstein, das den Gedanken der nachhaltigen Entwicklung in den Alpen stärkt: Mit der neu sanierten «Netzwerkstatt Alpen» verwirklichte die CIPRA diese Vision.

Bereits Anfang September stapelten sich die ersten Umzugskisten im frisch renovierten, über hundert Jahre alten Haus in der Kirchstrasse 5 in Schaan/LI. Unter dessen Dach arbeiten nun neben CIPRA International auch die LGU (Liechtensteinische Gesellschaft für Umweltschutz) und die VLGST (Vereinigung Liechtensteinischer gemeinnütziger Stiftungen und Trusts. Zwei weitere Büroräume stehen noch zur Miete, ausserdem kann der «Denkraum Peter Kaiser» im Dachgeschoss für Seminare oder Veranstaltungen gebucht werden. «Hier wird unsere Vision, ein konkreter Ort der internationalen Vernetzung für Umwelt- und Alpenschutz zu sein, endlich Wirklichkeit», meint Caroline Begle, die Projektverantwortliche der CIPRA. Die Netzwerkstatt Alpen biete Platz für Arbeit, Begegnungen und Austausch, so Begle.

Nachhaltige Sanierung

Nach dem Spatenstich im Mai 2019 wurde rasch klar, dass die Bausubstanz in einem schlechteren Zustand war als erwartet. Hinzu kamen baurechtliche Auflagen zu Brandschutz, Behindertengleichstellung und Erdbebensicherheit. So wurde der aus der angestrebten Werterhaltung des Hauses eine umfassende Erneuerung, viele Bauteile mussten ausgewechselt oder aufwändig renoviert werden. Ausserdem wurde grosser Wert auf eine nachhaltige Sanierung gelegt: Neue Holzfenster, Biberschwanzziegel, der Anschluss ans Fernwärmenetz, massive Parkettböden aus FSC-zertifiziertem Holz und ökologische Wandfarben sind nur einige der Massnahmen. Nun erstrahlt die ehemalige «Kassensepp-Villa» in neuem Glanz. Die «Netzwerkstatt Alpen» räumt auch der Natur ihren Platz ein. Im Garten wachsen einheimische und insektenfreundliche Pflanzen und eine Sommerlinde spendet Schatten. Gepflanzt von der slowakischen Stiftung «Tree of peace», gedenkt sie der Gräuel des Ersten Weltkrieges und symbolisiert die gerade heute so wichtige Völkerverständigung.