CIPRA Vertretungen:

Benutzerspezifische Werkzeuge

  Suchfilter  

News

Netzwerk Unternehmen Alpen: Förderung nachhaltigkeitsorientierter Wirtschaftsbetriebe

Holzwirtschaft

Holzwirtschaftsunternehmen aus dem gesamten Alpenraum vernetzen sich im Rahmen von NENA. © CIPRA-International

Zehn Partner aus allen Alpenländern haben sich im Rahmen des NENA-Projekts zum Ziel gesetzt, ein alpenweites Netzwerk von kleinen und mittleren Unternehmen aufzubauen und damit nachhaltigkeitsorientierte Wirtschaftsbetriebe zu fördern. Die Idee des alpenweiten Unternehmernetzwerks ist im Rahmen des Projekts "Zukunft in den Alpen" der Internationalen Alpenschutzkommission CIPRA entstanden.
Das NENA-Projekt "Network Enterprise Alps - Enhancing sustainable development, competitiveness and innovation through SME and cluster co-operation" wurde Ende Februar mit einem Budget von 2,38 Millionen Euro vom Interreg IIIB-Programm der Europäischen Union genehmigt und wird bis Februar 2008 laufen.
NENA konzentriert sich auf die beiden Themenbereiche Erneuerbare Ressourcen mit den Schwerpunkten Holzwertschöpfungskette, Energie aus erneuerbaren Ressourcen und Energiesparen im Passivhausbereich sowie Innovation und Technologie mit den Schwerpunkten Innovationsmanagement, Weiterbildung, Prozessoptimierung und Zertifizierung sowie Schnittstellenmanagement. Das NENA-Netzwerk wird den beteiligten Unternehmen den Austausch von knowhow erleichtern, das Entstehen von Kooperationen fördern, Weiterbildungsangebote entwickeln und zu einem besseren Image beitragen. Synergien sollen sowohl innerhalb der Wirtschaftszweige als auch zwischen verschiedenen Wirtschaftszweigen mobilisiert werden. NENA fördert die nachhaltige Entwicklung im Alpenraum, indem soziale, ökologische und wirtschaftliche Belange berücksichtigt werden. Durch die Einbeziehung von Unternehmen aus städtischen und ländlichen Regionen trägt NENA dazu bei, die Kluft zwischen starken Agglomerationen und benachteiligten Regionen abzubauen.
Leadpartner ist der Entwicklungsverein Natur- und Kulturerbe Vorarlberg/A. Die anderen Projektpartner sind Dachverbände, Forschungsinstitutionen sowie Regierungs- und Nicht-Regierungsorganisationen aus verschiedenen Fachrichtungen.
Quelle: CIPRA-International
abgelegt unter: