CIPRA Vertretungen:

Benutzerspezifische Werkzeuge

  Suchfilter  

Publikation

Raumplanung und ökologische Netzwerke im Alpenraum

Raumplanung
Erscheinungsjahr2010
HerausgeberCIPRA Internationale Alpenschutzkommission
Internet: http://www.cipra.org
Co-HerausgeberTask Force Protected Areas / Permanent Secretariat of the Alpine Convention, ISCAR, WWF European Alpine Programme
ErscheinungsortSchaan
Sprachede, fr, it
Preiskostenlos
Seiten2
DokumentartSonstige
Um die Vernetzung von Naturräumen vor Ort zu unterstützen, hat die Initiative Ökologisches Kontinuum eine Reihe von elf Infoblättern publiziert. Sie decken die wichtigsten Bereiche ab, in denen die Verbesserung der ökologischen Vernetzung notwendig ist: Land- und Forstwirtschaft, Wasserwirtschaft, Jagd, Fischerei, Raumplanung, Verkehr, Naturschutz und Tourismus und richten sich auch an Gemeinden und BürgerInnen. Die Infoblätter sollen vor allem zum Handeln anregen.
Für eine nachhaltige Raumentwicklung ist es wichtig, die sozialen, wirtschaftlichen, rechtlichen und ökologischen Ansprüche an den Raum miteinander in Einklang zu bringen. Dies ist in den meisten gut Erschlossenen Tälern in den Alpen oft nicht der Fall. Vor allem die ökologischen Aspekte kommen dort zu kurz. Menschliche Aktivitäten wie intensive Landnutzung, zunehmende Zersiedelung und Verkehrsinfrastruktur, haben in den Talböden zu einer Zerschneidung der Landschaft und zum Verlust von Habitaten geführt.
Raumplanung und ökologische Netzwerke im Alpenraum (Druckversion) — 4014Kb
Um die Vernetzung von Naturräumen vor Ort zu unterstützen, hat die Initiative Ökologisches Kontinuum eine Reihe von elf Infoblättern publiziert. Sie decken die wichtigsten Bereiche ab, in denen die Verbesserung der ökologischen Vernetzung notwendig ist: Land- und Forstwirtschaft, Wasserwirtschaft, Jagd, Fischerei, Raumplanung, Verkehr, Naturschutz und Tourismus und richten sich auch an Gemeinden und BürgerInnen. Die Infoblätter sollen vor allem zum Handeln anregen.<br/>Für eine nachhaltige Raumentwicklung ist es wichtig, die sozialen, wirtschaftlichen, rechtlichen und ökologischen Ansprüche an den Raum miteinander in Einklang zu bringen. Dies ist in den meisten gut Erschlossenen Tälern in den Alpen oft nicht der Fall. Vor allem die ökologischen Aspekte kommen dort zu kurz. Menschliche Aktivitäten wie intensive Landnutzung, zunehmende Zersiedelung und Verkehrsinfrastruktur, haben in den Talböden zu einer Zerschneidung der Landschaft und zum Verlust von Habitaten geführt.
Raumplanung und ökologische Netzwerke im Alpenraum — 301Kb
Um die Vernetzung von Naturräumen vor Ort zu unterstützen, hat die Initiative Ökologisches Kontinuum eine Reihe von elf Infoblättern publiziert. Sie decken die wichtigsten Bereiche ab, in denen die Verbesserung der ökologischen Vernetzung notwendig ist: Land- und Forstwirtschaft, Wasserwirtschaft, Jagd, Fischerei, Raumplanung, Verkehr, Naturschutz und Tourismus und richten sich auch an Gemeinden und BürgerInnen. Die Infoblätter sollen vor allem zum Handeln anregen.<br/>Für eine nachhaltige Raumentwicklung ist es wichtig, die sozialen, wirtschaftlichen, rechtlichen und ökologischen Ansprüche an den Raum miteinander in Einklang zu bringen. Dies ist in den meisten gut Erschlossenen Tälern in den Alpen oft nicht der Fall. Vor allem die ökologischen Aspekte kommen dort zu kurz. Menschliche Aktivitäten wie intensive Landnutzung, zunehmende Zersiedelung und Verkehrsinfrastruktur, haben in den Talböden zu einer Zerschneidung der Landschaft und zum Verlust von Habitaten geführt.