CIPRA Vertretungen:

Benutzerspezifische Werkzeuge

  Suchfilter  

News

Glücksbericht vom 20. Mai

Glückskarte © Jenni Kuck

Allgemeine Lage Die Alpen liegen unter dem Einfluss eines Wohlstandsparadoxes mit starker Nordwestströmung. Die Ausläufer reichen bis nach Osteuropa. Gesellschaftspolitische Fragen türmen sich am Horizont. Zwischen Berglücken sind auf dem Radarbild soziale Gerechtigkeit, Bürgersinn und seelisches Gleichgewicht auszumachen. Sie künden kollektives wie auch individuelles Glücksempfinden an. Frühmorgens sind seelische Aufhellungen zu erwarten. Ob sich die Tendenzen bewahrheiten, hängt davon ab, ob das Klima gesellschaftliche Lernprozesse begünstigt.
Am Nachmittag droht die instabile Lage unter politischem Hochdruckeinfluss zu kippen. Ausgedehnte Appetenz-Aversions-Konflikte zwischen Konsumrausch und Ressourcenknappheit führen zu emotionalen Spannungen mit starken Gemütsschwankungen. Eine mässige Brise Überforderung, gefolgt von böigen Sturmgefühlen bestimmt bis zum Abend die Glückslage. Das individuelle Hoch Fortuna verdrängt die düsteren gesellschaftspolitischen Aussichten. Episodisches Glück setzt sich bis Mitternacht durch. Tiefstwerte am Morgen bei 60, Höchstwerte im Tagesverlauf zwischen 90 und 100 Herzschlägen pro Minute.

Weitere Aussichten

Prognose bis morgen Abend Die Ausläufer des Globalisierungshochs bringen eine Ausdehnung der Entscheidungskompetenzen bis in die Voralpen mit sich. Mit der Europäischen Strategie für die Alpen nehmen die Verunsicherung und die Abwehr innerhalb des Perimeters der Alpenkonvention zu. Die Wahrscheinlichkeit für die Durchsetzung von Einzelinteressen auf Kosten des Gemeinwohls steigt.
14-Tage-Ausblick Der gesellschaftliche Strukturwandel beeinträchtigt die individuelle Lebensführung. Inneralpine sowie periphere Regionen verzeichnen eine verstärkte Abwanderung. Weiterhin gelangen neoliberale Gedankenströme mit ausbeuterischem Ressourcenverschleiss in diese Gebiete. Turbulenzen sind nicht ausgeschlossen; sie könnten durch Interessensabwägungen gemildert werden.
Der weitere Trend Die Multioptionsgesellschaft trübt das soziokulturelle Umfeld. Mit den gelockerten sozialen Bindungen nimmt deren orientierender Einfluss ab. Die Erfüllung menschlichen Wünschens und Strebens löst sich zunehmend von äusseren Einflüssen. Die Überwindung negativer Gemütszustände durch Endorphin-Schauer ist wahrscheinlich. Durch die körperliche Bewegung im der freien Natur sind Serotoninausschüttungen von bis zu 7 Millimetern pro Quadratmeter zu erwarten. Die Wahrscheinlichkeit von ekstatischem Glücksgefühl, verursacht durch spirituelle Föhnwellen, steigt. Ein angenehmes Gefühl der Selbstvergessenheit stellt sich ein.

abgelegt unter: