CIPRA Vertretungen:

Benutzerspezifische Werkzeuge

  Suchfilter  

Spaziergang zur Sücka, 1'402 m

Berggasthaus Sücka, Steg, Liechtenstein

Perspektivenwechsel im Saminatal

Wohin mit unseren Alpen? Am Berggasthof Sücka in Liechtenstein diskutierten junge Erwachsene am 17. August 2019 diese Frage. Sie zeichneten anhand einer Liechtensteinkarte verschiedene Zukunftsszenarien und Utopien für die Liechtensteins Berglandschaft.

Die Landkarte Liechtensteins bedeckt beinahe den ganzen Tisch, um den einige junge Leute beisammensitzen. Sie radieren Strassen und Dämme aus und zeichnen an anderer Stelle Bäume oder Seilbahnen ein. Beim Workshop hier in 1‘400 Metern Höhe schweifen ihre Blicke hinab auf das einsame Saminatal – und in die Zukunft: Was passiert mit der Naturlandschaft Liechtensteins, wenn die Bergwelt nach Herzenslust für touristische Zwecke gestaltet wird? Und was, wenn Natur geschützt und Tourismus begrenzt wird?

Zu Beginn des Workshops haben Luis Hilti und Toni Büchel vom Verein ELF die Geschichte der Erschliessung von Liechensteins Berglandschaft durch den Alpentourismus erzählt. Auch eine Gesprächsrunde mit Christoph Beck, dem Bürgermeister der Gemeinde Triesenberg/LI gehört dazu. Nun überzeichnen die Teilnehmenden grossformatige Landkarten nach ihrem Gutdünken. Vor allem im Alpenraum rentiere es sich oft nicht, etwas zu bauen, meint einer der Workshop-Teilnehmer. «Deshalb finde ich es schön, dass man das mal bespricht und sich Gedanken darüber macht.» Ihm und den anderen Teilnehmenden wird bewusst: Landschaft bestimmt unsere Lebensqualität. Doch wir entscheiden, was mit ihr geschieht. Was sind unsere Prioritäten und wie viel möchten wir noch verändern? Eine Frage, die komplizierter ist, als es auf den ersten Blick scheint.

Die Veranstaltung fand in Kooperation zwischen dem Verein ELF und CIPRA Liechtenstein statt. Sie wurde im Rahmen des Projekts «Living Labs» durchgeführt und von Erasmus+ gefördert.

Stimmen vom Workshop nachhören: Wohin mit unseren Alpen (de)

Ausgangspunkt: Bushaltestelle in Steg/LI, nach dem Tunnel.

Höhenunterschied: 120 m

Anforderungen: Leichte Wanderung, auch für Familien mit Kindern geeignet.

Einkehr/-Übernachtungsmöglichkeit: Berggasthof Sücka

Wegbeschreibung: Anstieg ab der Brücke in Steg entweder auf einer Bergstrasse, die im Winter als Rodelbahn dient, oder auf dem Wanderweg. Kurze Wanderung bis zur Hütte, die guter Ausgangspunkt für weitere Wanderung zum Chrüppel (1’753 m) ist.

Weitere Details und Informationen: Sücka, Verein Elf, Living Labs

Interaktive Alpenkarte