CIPRA Vertretungen:

Benutzerspezifische Werkzeuge

  Suchfilter  

News

Mehr Züge statt kurzer Flüge

Züge statt Flüge: Das forderten diese Klima-AktivistInnen in Wien bereits vor Corona im Januar 2020. (c) System Change, not Climate Change!

Regierungen haben milliardenschwere Rettungspakete für Fluglinien geschnürt, beim Klimaschutz beschränken sie sich auf wenig wirksame nationale Massnahmen. Mehr Züge statt kurzer Flüge wären ein erster Schritt.

Neun Milliarden Euro erhält der deutsche Lufthansa-Konzern an Staatshilfen, einen Teil davon darf er nun für seine Tochterunternehmen aus anderen Ländern beziehen: Die Schweiz vergibt eine Staatsgarantie von 1,5 Milliarden Franken an Swiss und Edelweiss, Österreich unterstützt Austrian Airlines mit 450 Millionen Euro. Frankreichs Rettungspaket für Air France beläuft sich auf sieben Milliarden Euro, Italien greift seinen Fluglinien mit 300 Millionen Euro unter die Arme, der Grossteil davon geht an Alitalia. Slowenien hat seit der Pleite von Adria Airways 2019 keine nationale Airline mehr.

Umweltauflagen: Nur heisse Luft?

Im Gegenzug für die Airline-Rettungspakete kündigten Regierungen einiger Alpenländer Umweltauflagen an, wie in Frankreich: Keine Inlandsflüge mehr zu Zielen, die in zweieinhalb Stunden per Zug erreichbar sind. Auch Austrian Airlines verzichtet zukünftig auf kurze Inlandsflüge. So mutig es klingt, vieles davon bleibt heisse Luft: Die österreichische Einschränkung betrifft nur Wien-Salzburg, Zubringerflüge sind davon ausgenommen, Ähnliches gilt auch für Frankreich. Gegen Preisdumping bei Flugtickets will die österreichische Regierung einen Mindestpreis von 40 Euro einführen, das Schweizer Parlament hat eine Flugticketabgabe zwischen 30 und 120 Franken beschlossen, je nach Fluglänge. Die Hälfte der Einnahmen geht an die Bevölkerung, profitieren sollen jene, die wenig oder gar nicht fliegen. Zwei Schweizer Universitäten haben berechnet, dass die Abgabe deutlich höher sein müsste, damit längerfristig tatsächlich weniger Flugzeuge abheben.

Die Chance ergreifen

Zug oder Flugzeug: Wie wir verreisen, entscheiden wir oft anhand von Zeit, Komfort und Kosten. Günstige Jahrestickets – wie das in Österreich geplante «1-2-3 Ticket» um drei Euro pro Tag für alle öffentlichen Verkehrsmittel – könnten zum Umdenken bewegen. Zudem erlebt das Reisen im Nachtzug eine Renaissance: Die ÖBB investieren eine halbe Milliarde Euro in neue Nachtzüge und kooperieren mit den SBB, auch Nachtzug-Verbindungen wie Zürich-Amsterdam starten neu. «Muss man unbedingt übers Wochenende nach Zürich oder Ljubljana fliegen, wenn auch der Nachtzug hinfährt?», meint Kaspar Schuler, Co-Geschäftsleiter von CIPRA International. «Jeder eingesparte Flugkilometer hilft uns, vereint den Klimawandel einzubremsen, von dem ja wir im Alpenraum besonders stark betroffen sind.» Die Corona-Krise zeige, wie schnell sich das Mobilitätsverhalten der Menschen verändere und wie rasch Regierungen reagieren, wenn es geboten sei. «Jetzt müssen die Regierungen der Alpenländer die Chance ergreifen und sich auch über nationale Grenzen hinweg für umweltfreundliches Reisen stark machen.» Auch dem Verkehrsprotokoll der Alpenkonvention zufolge müsse umweltschädliche Mobilität mehr kosten als bisher, fügt Schuler hinzu. CIPRA-Projekte wie «Youth Alpine Interrail» (www.yoalin.org) zeigen, was möglich ist – seit 2018 entdecken Jugendliche dabei die Alpen auf umweltfreundliche Weise.

 

Quellen und weitere Informationen:

www.handelsblatt.com/unternehmen/dienstleister/wirtschaftsstabilisierungsfonds-nach-rettung-lufthansa-darf-hilfen-anderer-staaten-annehmen/26104604.html, www.srf.ch/news/wirtschaft/lufthansa-rettung-ist-geglueckt-eine-verpasste-chance-fuer-die-klimapolitik, www.zeit.de/mobilitaet/2020-06/fluggesellschaften-klimaschutz-corona-krise-politische-vorgaben-kurzstreckenfluege-ideen, https://orf.at/stories/3177800/, orf.at/stories/3168837/, www.aerotelegraph.com/lufthansa-fordert-millionen-von-adria-airways, www.nzz.ch/schweiz/den-sbb-geht-liquiditaet-aus-bund-muss-helfen-ld.1564204 , www.nzz.ch/schweiz/so-wirksam-ist-die-flugticketabgabe-von-30-bis-120-franken-ld.1545724, www.aargauerzeitung.ch/wirtschaft/sbb-mieten-nachtzuege-bei-us-firma-ab-2021-sollen-sie-nach-amsterdam-rollen-138787606, abouttravel.ch/reisebranche/parlament-beschliesst-flugticketabgabe-zwischen-30-und-120-franken/, www.umverkehr.ch/aktuell/2020-07-21/corona-reisen-umverkehr-diskutiert-im-srf-club