CIPRA Vertretungen:

Benutzerspezifische Werkzeuge

  Suchfilter  

News

Ein Schlüssel für lokale Entwicklung

Projektabschluss in Bozen: Teilnehmende der PlurAlps-Konferenz diskutieren über Pluralismus in den Alpen. (c) Maya Mathias, CIPRA International

Pluralismus als Stärke der Alpen: Dafür haben sich zehn Organisationen im Projekt PlurAlps eingesetzt. Bei der Abschlusskonferenz in Bozen/I präsentierten sie die Ergebnisse, unter anderem eine Innnovation-Toolbox für Integration und politische Empfehlungen.

«Die Geschichte der Menschheit ist eine Geschichte der Migration.» Mit diesen Worten eröffnete Roland Psenner, Präsident von Eurac Research, Abschlusskonferenz des PlurAlps-Projekts in Bozen/I. VertreterInnen aus Politik und Gesellschaft diskutierten dort, welche Chancen Migration für die Alpen bietet und wie Neuankommende besser in lokale Gesellschaften integriert werden können. Des Weiteren stellten die Partner die Ergebnisse aus dem dreijährigen Interreg-Projekt vor.

Wie Integration mit Hilfe von Kommunen, Unternehmen und Zivilgesellschaft gelingen kann, zeigten zehn Pilotregionen in den Alpen. Im Bregenzerwald/A erleichterten Sprachkurse und Informationen Neuankömmlingen den Zugang zum Arbeitsmarkt. Im Valle Stura/I lernten geflohene Menschen einen Bergbauernhof zu bewirtschaften und in Jesenice/SI unterstützten «Kultur-MediatorInnen» bei Fragen rund um Sprache, Anmeldung und Gesundheit. Die Erfahrungen aus den Pilotregionen haben die Partner gesammelt und in einer Innovation-Toolbox veröffentlicht.

Wie lässt sich die Attraktivität von Randgebieten in den Alpen erhöhen? Was stärkt den sozialen Zusammenhalt? Wie können Innovationen gefördert werden? In einem partizipativen Prozess haben die PlurAlps Partner zusammen mit Entscheidungsträgerinnen, Interessensvertretern und Expertinnen aus dem Bereich Migration ein Weissbuch erarbeitet. Es enthält Empfehlungen für die Politik und Gesellschaft, von der Kommunikation über die Integration in den Arbeitsmarkt bis hin zur Konzeption und Umsetzung politischer Massnahmen. Das Weissbuch sowie weitere Ergebnisse des PlurAlps-Projekts sind online verfügbar: www.alpine-space.eu/pluralps

PlurAlps wurde vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung durch das Interreg-Alpenraumprogramm und dem deutschen Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit mitfinanziert.