CIPRA Vertretungen:

Benutzerspezifische Werkzeuge

  Suchfilter  

News

Absage für Naturpark Rätikon

Deutliches Nein: Alle Gemeinden im Prättigau/CH lehnen den geplanten Naturpark ab. (c) Pixabay

Anfang März 2021 stimmten alle zehn Gemeinden im Prättigau/CH gegen das Vorhaben eines internationalen Naturparks von Schweiz, Liechtenstein und Österreich. In Bayern dagegen spricht sich die lokale Bevölkerung für einen neuen Nationalpark aus.

Die zehn Gemeinden im Prättigau wollen nicht Teil eines Naturparks sein und stimmen gegen das internationale Projekt. Das Nein fiel mit 51 bis zu 81 Prozent deutlich aus. Für die BefürworterInnen war der Naturpark eine Chance, um die Region nachhaltig weiterzuentwickeln. Die GegnerInnen fürchteten Einschränkungen durch den Naturschutz und internationale Fremdbestimmung für Bevölkerung und Gemeinden sowie die Auswirkungen von steigendem Tourismus auf Natur und Infrastruktur. Die Initianten zeigten sich von der deutlichen Absage überrascht und enttäuscht. Grund für die Niederlage sahen sie im Schüren von Ängsten und im Vermischen von Themen wie Wolf oder Zweitwohnungen, die mit dem Park nichts zu tun hätten.

Ein Naturpark ist kein Naturschutzgebiet und nicht zu verwechseln mit einem streng reglementierten Nationalpark, der eine Naturschutz-Kernzone vorsieht. In einem Naturpark werde weiterhin touristisch, land- und alpwirtschaftlich produziert und gewirtschaftet. Für Kaspar Schuler, Geschäftsführer von CIPRA International ist das Nein eine verpasste Chance: «Durch die kleinräumige, regionale Zusammenarbeit zwischen den drei Ländern hätte die Region ein neues Publikum und neue Partner gewinnen sowie die Abhängigkeit vom Wintertourismus verringern können.»

Gute Aussichten gibt es dagegen für einen geplanten Nationalpark in Bayern/D: Bei einer repräsentativen Umfrage fiel die Zustimmung der Einwohnenden im Ammergebirge und im Steigerwald mit 75 bis 81 Prozent deutlich hoch aus. Das Ergebnis zeigt: Die Mehrheit ist für einen Nationalpark und schätzt die Vorteile eines Schutzgebietes mit überregionaler Bedeutung. Damit widerlegt die Studie das Argument der Bayerischen Regierung, die lokale Bevölkerung wolle keinen neuen Nationalpark.

 

Quellen und weiterführende Informationen:

www.ja-zum-naturpark-raetikon.ch/ (de), www.srf.ch/news/abstimmungen/deutliches-nein-im-praettigau-schiffbruch-fuer-den-naturpark-raetikon-im-praettigau (de), www.gruene-fraktion-bayern.de/themen/umwelt-natur-und-klima/2021/bayern-will-einen-weiteren-nationalpark/ (de)