CIPRA Vertretungen:

Benutzerspezifische Werkzeuge

  Suchfilter  

Weiterführende Informationen

News

Tropenfrüchte und Kaviar aus dem Schweizerischen Kandertal bald Realität?

Im Kandertal im Berner Oberland/CH läuft derzeit ein Projekt zur Produktion von tropischen Früchten und zur Aufzucht von Warmwasserfischen - "Tropenhaus mit Aquakultur Frutigen". Dieses soll mit Hilfe von warmem Wasser realisiert werden, welches aus dem sich im Bau befindenden Lötschberg-Eisenbahntunnel stammt. Der Tunnel ist Teil der Neuen Eisenbahn-Alpentransversale (Neat).
Beim Nordportal des Tunnels bei Frutigen/CH entlässt der Berg pro Sekunde 150 bis 200 Liter warmes Wasser mit einer Temperatur von 18 bis 22 Grad Celsius.
Bisher wird das warme Wasser direkt in den Fluss Kander abgeleitet. Für die Zeit nach der Inbetriebnahme des Eisenbahntunnels im Jahr 2007 hat das Departement für Umwelt, Verkehr und Energie verfügt, dass das Wasser vor dem Einleiten künstlich abgekühlt werden muss. Als Alternative zur energieintensiven und teuren künstlichen Abkühlung wurde auf privater Basis das Tropenhaus-Projekt initiiert. Hauptbestandteile sind ein Gewächshaus, in dem tropische Früchte, Pflanzen und Fische (Tilapia) herangezogen werden, sowie Freilandbecken zur Aufzucht von Speisefischen (insbesondere Stör). Die Produktion soll nach den Grundsätzen des biologischen Landbaus umweltverträglich und artgerecht erfolgen.
Das Vorhaben zeigt Alternativen für die Landwirtschaft und könnte der Bergregion zusätzliche Arbeitsplätze bringen, zumal die Direktverarbeitung und teilweise auch -vermarktung der Produkte vor Ort vorgesehen ist. Durch ein ebenfalls geplantes Besucherzentrum sowie Veranstaltungen und Kurse bietet das Projekt auch Perspektiven für den Tourismus und das Gewerbe in der Region.
Die Kosten von Tropenhaus und Aquakultur sind auf rund 10 Millionen Euro veranschlagt. Sofern die Finanzierung zustande kommt und die nötigen Bewilligungen vorliegen, soll Mitte 2006 mit dem Bau begonnen werden.
Quelle: www.tropenhaus-frutigen.ch (de/fr/it/en)