CIPRA Vertretungen:

Benutzerspezifische Werkzeuge

  Suchfilter  

Projekte

Die Gräben von Kurtinig

Bestandsaufnahme der Entwässerungsgräben von Kurtinig, Revitalisierungsvorschläge und Umsetzung.

Zielsetzung

Erhaltung der Entwässerungsgräben, Sicherung und Aufwertung der Funktionen Hochwasserschutz und Lebensraumkorridor.

Durchführung

In den Jahren 1997/98 wurde zur Bestandsaufnahme (kartographisch, hydrologisch, floristisch, faunistisch) der Gräben mit Revitalisierungsvorschlägen (Öffnen verrohrter Abschnitte, Bepflanzung, Schaffung von Trittsteinbiotopen) durch den Biologen Dr. Michael Gasser, Brixen, eine Studie durchgeführt. Im Jahr 1999 wurden dann auf ehemaligen Obstwiesen drei Trittsteinbiotope angelegt (600 - 1500 qm), sowie Gemeindebestimmungen zum Schutz der Gräben beschlossen. Für das Jahr 2000 sind weitere Einzelmaßnahmen (z.B. Neuanlage und Pflege von Biotopen auf Privatinitiative), sowie Gräben-Folder in Planung.

Wirkung

Erfolgreiche Sensibilisierung der Bevölkerung über die landschaftsökologische und hydrologische Funktion der Gräben. Erste Feuchtlebensräume neu geschaffen.

Standort

Kurtinig

Beteiligte

Gemeinde Kurtinig a. d. Weinstraße, Amt für Landschaftsökologie der Provinz Südtirol, Obstbauern

Finanzierung

Die Gesamtkosten für Studie und Renaturierung betrugen ca. 40 Mio. Lire. Folgendermaßen wurde das Projekt finanziert:
Studie: 80% Abteilung Natur und Landschaft des Amtes für Landschaftsökologie des Landes Südtirol, 20% Gemeinde;
Renaturierung: 80% Abteilung. Natur und Landschaft des Amtes für Landschaftsökologie des Landes Südtirol, 20% Grundbesitzer

Ansprechperson

Gemeinde Kurtinig
Walter Giacomozzi
St. Martinsplatz 1
39040 Kurtinig / IT
Telefonnummer: +39 0 471 817141
Telefax: +39 0 471 818035
Email: Kurtinig@GVCC.net
Internet: www.gemeinde.kurtinig.bz.it

abgelegt unter: ,