CIPRA Vertretungen:

Benutzerspezifische Werkzeuge

  Suchfilter  

Projekte

Trinkwassereinsparung in Wellenberg

Durch die Wiederinbetiebnahme von alten Quellen für das kommunale Schwimmbad werden jährlich 150.000 cbm Trinkwasser eingespart. Zusätzlich wurde durch andere Maßnahmen massiv Trinkwasser eingespart.

Zielsetzung

Trotz einer gesicherten Trinkwasserversorgung in ausreichender Menge und hervorragender Qualität ist die Gemeinde bemüht, möglichst sparsam und sorgsam mit dem wichtigen Lebensmittel Wasser umzugehen.

Durchführung

Das Bade und Freizeitzentrum "Wellen-Berg" hat bisher sein Wasser aus den kommunalen Trinkwasserquellen bezogen. Da Trinkwasser für solche Zwecke zu schade ist, wurden auf Initiative von Gemeindemitarbeitern alte Quellen wieder in Betrieb genommen, die früher zur Versorgung mit Trinkwasser beigetragen haben, aber heute nicht mehr verwendet werden dürfen. Dieses Quellwasser hätte zur Nutzung als Trinkwasser gechlort werden müssen, was im Falle der Nutzung als Badewasser ohnehin notwendig ist. Zusätzlich wurden weitere Trinkwassersparmaßnahmen durchgeführt. Neben dem Einsatz von Wasserspareinrichtungen, wie Perlatoren, Spartasten u.ä. in den gemeindlichen Einrichtungen kommt vor allem der Sanierung bzw.Verbesserung des Trinkwasserleitungsnetzes eine große Bedeutung zu. So wurden durch die Initiative des Oberammergauer Bürgermeisters Fend innerhalb von 5 Jahren (1989 bis 1994) Wasserleitungen kontinuierlich erneuert, Lecke gesucht und beseitigt. Auch nach diesem Zeitraum wurden Lecksuche und Sanierung am 35 km langen Oberammergauer Trinkwasserleitungsnetz kontinuierlich fortgesetzt.

Wirkung

Durch die Öffnung der alten Quellen für das Schwimmbad konnten von den jährlich benötigten 170.000 cbm Wasser ca. 150.000 cbm Trinkwasser eingespart werden. Ca. 90% des Schwimmbadwassers kommt also aus den alten Quellen. Durch den Wegfall von Förder- bzw. Pumpkosten können jährlich 8.000 bis 15.000 DM Stromkosten eingespart werden, da die Quellen oberhalb des Bades liegen und so von ganz alleine in die Badebecken fließen. Außerdem konnten so 45.000 kwh Strom eingespart werden. Durch die Sanierung des Trinkwasserleitungsnetzes wurden die Verluste um nahezu 50% reduziert (absolut: 162.000 Kubikmeter zwischen 1983 und 1997, entspricht etwa 15% der Gesamtfördermenge) und dadurch die Förderung an Trinkwasser stark gesenkt werden.

Standort

Oberammergau

Beteiligte

1. Bürgermeister Fend, Betriebsleitung Wellenberg, Gemeindliche Wasserwerke und Bauamt

Finanzierung

Gesamtausgaben Projekt "alte Quellen": ca. 25.000 DM (Leitungsverlegungen, Umklemmen von Leitungen). Diese Kosten haben sich durch die Einsparungen von jährlich 8.000 bis 15.000 DM schnell amortisiert.
Investitionen Trinkwasserleitungssanierungen jährlich 100.000 bis 300.000 DM

Projektkosten

12'800.00 Euro