CIPRA Vertretungen:

Benutzerspezifische Werkzeuge

  Suchfilter  

Projekte

Einfälle statt Abfälle in Söll

Errichtung einer Gemeinschaftskompostieranlage und eines Recyclinghofes in Söll.

Zielsetzung

Schutz der Umwelt duch Müllvermeidung und Mülltrennung.

Durchführung

1986 hat der Arbeitskreis für ein lebenswertes Söll zahlreiche Aktionen unter dem Motto "Einfälle statt Abfälle" gestartet. Neben Vorträgen, Kursen und Broschüren enstand eine Gemeinschaftskompostieranlage. Es wurde ein ortseigener Recyclinghof für Papier, Karton, Glas, Verbundstoffe, Problemstoffe, Bioabfall, Restmüll und sonstige Abfälle errichtet. In der Kompostieranlage (Gesamtfläche 2.500 m²) werden derzeit auf 1.500 m² asphaltierter Fläche mit Mietenkompostierung die Bioabfälle aus Haushalten und einigen Gastgewerbebetrieben verarbeitet; die Bioabfälle werden wöchentlich abgeholt. Für Häckselgut und fertige Erde wurde ein Boxengebäude errichtet. Die Bioabfälle werden wöchentlich abgeholt. Der Recyclinghof umfaßt einen 189 m² überdachten Bereich für verschiedene Wertstoffsammelcontainer, einen Sammelraum für Sperrmüll und einen Problemstoffsammelraum. Ferner gibt es einen Aufenthaltsraum, eine Werkstätte und ein Lagerraum für Kühlgeräte u.ä. (verbaute Fläche: 462 m², Nutzfläche 411 m², Gesamte Widmungsfläche 2.160 m²).

Wirkung

Gastronomie und Bevölkerung schlossen sich mit Begeisterung diesem Umdenken in Sachen Mülltrennung - Müllvermeiden an und überzeugten auch ihre Gäste von der Sinnhaftigkeit konkreten Umweltschutzes. Durch Information über Mülltrennung und -vermeidung für Einheimische und Gäste sowie die gute Abgabemöglichkeit für Wertstoffe usw. konnte die Restmüllmenge stark reduziert werden. Die Auslastung des Recyclinghofes ist gut (wöchentliche Sammlung aller Wertstoffe, monatliche Sammlung der Problemstoffe).

Standort

Söll

Beteiligte

Gemeinde Söll

Finanzierung

Recyclinghof und Kompostanlage wurden von der Gemeinde Söll errichtet.
Errichtungskosten inkl. Grundkosten:
Recyclinghof ca. 4,8 Mio. ATS,
Kompostieranlage ca. 1,7 Mio. ATS.

Ansprechperson

Wildbach- u. Lawinenverbauung
Wildbach- u. Lawinenverbauung
Johann Angerer
Liebeneggstr. 11
6020 Innsbruck / AT
Telefonnummer: 0043-0512-584200-35
Telefax: 0043-0512-584200-44
Email: johann.angerer@die-wildbach.at