CIPRA Vertretungen:

Benutzerspezifische Werkzeuge

  Suchfilter  

Projekte

Kläranlage der Gemeinde Großweil

Zur ordnungsgemäßen Abwasserentsorgung wurde in Großweil eine mechanisch-biologische Kläranlage und ein ca. 12 km langes Kanalnetz gebaut. Neben Großweil werden nun auch die Ortsteile Kleinweil und Zell angeschlossen, wofür zusätzlich ca. 4 km Schmutzwasserleitung zu verlegen sind.

Zielsetzung

Die Erschließung der Gemeinde Großweil mit Abwasserkanälen und der Kläranlage hatten das vorrangige Ziel, die Loisach und damit den Kochelsee vor einer weiteren Verschmutzung zu bewahren und diese Gewässer möglichst wieder in ihren natürlichen Qualitätszustand zurückzuversetzen.

Durchführung

Zur Reinigung der gesammelten Abwässer der Gemeinde Großweil wurde eine Kläranlage errichtet, die in der Lage ist, eine Abwassermenge von 2.500 Personen zu reinigen. Die gereinigten Abwässer aus der Kläranlage werden, um die Loisach und den anschließenden Kochelsee vollständig von Abwasser zu entlasten, in einen Triftkanal eingeleitet, der unterhalb des Kochelsees wieder in die Loisach mündet. Wegen der geringen Wasserführung dieses Kanals und wegen der ökologischen Empfindlichkeit der von ihm durchflossenen Moorgebiete verlangt die Fachbehörde eine über die gesetzlichen Mindestanforderungen erheblich hinausgehende Reinigungsleistung dieser Anlage. So ist die Kläranlage Grossweil in der Lage, die im Abwasser enthaltenen Stickstoff-Verbindungen zu 80 - 90 % - je nach Abwassertemperatur - zu entfernen. Somit werden dem Abwasser auch Nährstoffe und sauerstoffzehrende Verbindungen entnommen, die das empfindliche Gleichgewicht der biologisch-chemischen Vorgänge im Gewässer und den damit verflochtenen Lebensvorgängen stören könnten. Weiterhin erfolgte eine Erschließung der Gemeinde mit Abwasserkanälen. Das Kanalnetz wird nach dem sog. Trennsystem ausgeführt, d.h. das Schmutzwasser aus den Haushalten und Betrieben wird getrennt vom Regenwasser in zwei separaten Leitungsystemen erfasst. Zusätzlich wurde das Freilichtmuseum an der Glentleiten und das Gelände der Autobahnmeisterei an die gemeindliche Kanalisation angeschlossen.

Wirkung

Nachdem alle Loisachanlieger-Gemeinden flußaufwärts an eine ordnungsgemäße Kläranlage angeschlossen sind, hat sich die Wasserqualität der Loisach erhablich verbessert und das 1990 ausgesprochene Badeverbot im Gemeindebereich Großweil konnte nunmehr aufgehoben werden.

Standort

Großweil

Beteiligte

Gemeinde Großweil, Land Bayern, Bayerisches Landesamt für Wasserwirtschaft, Wasserwirtschaftsamt Weilheim, Landratsamt Garmisch-Partenkirchen, Ingenieurbüro Köpf

Finanzierung

Gesamtkosten vorraussichtlich ca. 15,4 Mio. DM.
Davon bereits investiert: ca. 4 Mio. DM für die Kläranlage mit Pumpenhaus sowie 7 Mio. DM für die Ortskanäle.
Davon gefördert durch das Land Bayern bis heute ca. 5 Mio. DM, 3 Mio. DM stehen noch aus. Die Restkosten in Höhe von ca. 7,4 Mio. DM werden über Beiträge von den Bürgern eingefordert.

Projektkosten

7'880'000.00 Euro

Ansprechperson

Gemeinde Großweil
Manfred Sporer
Am Zeilacker 14
82439 Großweil  / DE
Telefonnummer: +49 8851 1210
Telefax: +49 0 8851 7369
Email: info@grossweil.de
Internet: http://www.grossweil.de