CIPRA Vertretungen:

Benutzerspezifische Werkzeuge

  Suchfilter  

Projekte

Flächennutzungsplan der Gemeinde Großweil mit integriertem Landschaftsplan

Integrierter Bestandteil des Flächennutzungsplanes ist ein Landschaftsplan. Die Integration der landschaftspflegerischen Ziele in den Flächennutzungsplan erfolgt durch die Darstellung der Funktionen der für Natur und Landschaft bedeutsamen Flächen sowie der zu erhaltenden und der zu entwickelnden Flächen.

Zielsetzung

Wesentliche Planungsziele der Gemeinde Großweil im Rahmen der Landschaftsplanung sind:
Die Sicherung der einzigartigen ökologischen Vielfalt der Landschaft, die besondere Berücksichtigung des Landschaftsbildes sowie die Sicherung ortsbildprägender, innerörtlicher Freiflächen und Grünzüge.

Durchführung

1988 wurde ein freies Landschaftsarchitekturbüro mit der Erstellung eines Landschaftsplanes für die Gemeinde Großweil beauftragt. Der Landschaftsplan umfaßt zunächst eine gutachterliche Entwicklungskonzeption für das Gemeindegebiet aus der Sicht der Landschaftsplanung. Anschließend erfolgt eine Beurteilung der Verträglichkeit der gemeindlichen Entwicklungsvorhaben mit den landespflegerischen Zielvorstellungen. Die Integration der landschaftspflegerischen Ziele im Flächennutzungsplan geschieht durch die Darstellung der für Natur und Landschaft wertvollen Flächen, sowie von zu ergreifenden Maßnahmen für Natur und Landschaft.
Die wichtigsten für Großweil planungsrelevanten Aussagen sind:
Der Landschaftsraum ist zur nachhaltigen Sicherung der natürlichen Lebensgrundlagen so zu schützen, zu nutzen, zu pflegen und zu entwickeln, daß das Gleichgewicht des Naturhaushaltes gewährt bleibt oder wieder hergestellt wird und die typischen Landschaftsbilder erhalten werden. Zur Erhaltung einer gesunden Umwelt und eines funktionsfähigen Naturhaushaltes müssen die natürlichen Landschaftsfaktoren, Luft, Boden, Wasser, Tier und Pflanzenwelt vor schädlichen zerstörenden Eingriffen und übermäßigen Belastungen geschützt und in ihrer Funktion, ihrem Bestand und ihrem Zusammenwirken bewahrt werden.
Wasser: Notwendige Eingriffe in die Landschaft sind so vorzunehmen, daß der Wasserhaushalt möglichst wenig beeinträchtigt wird. Ein weiteres Absenken des Grundwasserstandes, insbesondere in den Flußauen, ist möglichst zu verhindern, eine Beschleunigung des oberirdischen Abflusses soll vermieden werden. Der Verunreinigung der Gewässer ist entgegen zu wirken. Naturgetreue Gewässer sollen grundsätzlich in ihrem ursprünglichen Zustand belassen werden, notwendige Wasserbaumaßnahmen sind möglichst naturnah auszuführen. Anstrengungen zur Gewässerreinhaltung sind zu verstärken. Tiere und Pflanzen: Die heimischen Tier- und Pflanzenarten sind zur Sicherung der ökologisch-biologischen Vielfalt grundsätzlich im Bestand zu sichern, vorrangig schutzwürdig sind die seltenen oder im starken Rückgang befindlichen Arten. Zur Erhaltung der Arten dient eine dauerhafte Sicherung der Lebensräume. Siedlungs- und Gewerbebereiche: In den Siedlungsgebieten sind die Lebensbedingungen auch aus ökologischen Gesichtspunkten zu erhalten. Siedlungs- und Industriegebiete sollen durch Eingrünung in die Landschaft eingebunden werden.
Naturschutzgebiete: Als Naturschutzgebiete sollen Landschaftsräume oder Teile von solchen festgelegt werden, in denen ein besonderer Schutz der Natur in ihrer Ganzheit oder einzelner Teile aus ökologischen, wissenschaftlichen und geschichtlichen Gründen im öffentlichen Interesse liegt. Biotopkartierungen sowie Einzelmaßnahmen zur Unterschutzstellung gemäß des Bayer. Naturschutzgesetzes wurden vom Landschaftsplaner in den Flächennutzungsplan übernommen, dargestellt und näher erläutert.

Wirkung

Wasser: Durch den Ausbau der Ortskanalisation wird die Gewässerreinhaltung erheblich verbessert, insbesondere für die Loisach, sowie Mühlbach und Gstädtbach.
Tiere und Pflanzen: In dem Naturschutzvorhaben des Landkreises Garmisch-Partenkirchen "Murnauer Moos, Moore westlich des Staffelsees und Umgebung" sind Teilbereiche von Großweiler Fluren entsprechend dem Lanschaftsplan integriert.
Der Bebauungsplan für das Gewerbegebiet "In der Au" wurde entsprechend dem Flächennutzungsplan mit heimischer Bepflanzung und Eingrünung ausgearbeitet.

Standort

Großweil

Beteiligte

Gemeinde Großweil, Ortsplanungsstelle für Oberbayern, Büro der freien Landschaftsarchitekten Dipl. Ing. A. Huber, M. Hubrich und Dr. F. Ramgraber, Rosenheim.

Finanzierung

Kosten des Flächennutzungsplanes: 12.765 DM
Kosten des Landschaftsplanes: ca. 24.000 DM, davon 12.000 DM staatlich bezuschußt.

Projektkosten

14'500.00 Euro

Ansprechperson

Gemeinde Großweil
Manfred Sporer
Am Zeilacker 14
82439 Großweil  / DE
Telefonnummer: +49 8851 1210
Telefax: +49 0 8851 7369
Email: info@grossweil.de
Internet: http://www.grossweil.de