CIPRA Vertretungen:

Benutzerspezifische Werkzeuge

  Suchfilter  

Projekte

Vorarlberger Holzbaukunst

Vorarlberger Holzbaupreis 2009: Sieger Kategorie öffentlicher Bau - Gemeindeamt St. Gerold

Vorarlberger Holzbaupreis 2009: Sieger Kategorie öffentlicher Bau - Gemeindeamt St. Gerold © CIPRA International

Die vorarlbereger holzbau_kunst - vormals "Qualitätsgemeinschaft Holzbau Vorarlberg" ist eine klassische regionale Wertschöpfungskette, die von der Waldbesitzerin bis zum Zimmermann reicht. Vorarlberger Sägewerksbesitzer, Zulieferer aus Industrie und Handwerk sowie eine ausgewählte Gruppe von ArchitektInnen, PlanerInnen und Forst- und HolzexpertInnen bilden die Kerngruppe des Projekts. Der 1997 gegründete und mehrfach umgebildete Verein bezieht seinen Rohstoff weitestmöglich aus nachhaltigem Holzanbau aus der Region. Dabei spielt die Weißtanne eine große Rolle. Genutzt und vertieft wird dabei das Know-How der Vorarlberger Holzbaufachleute. Mehr Holzbau auf höchstem Niveau durch gemeinsames Marketing, Weiterbildung und Lobbying, so lautet der Leitgedanke der vorarlberger holzbau_kunst, die aus immerhin 98 Mitgliedern besteht. Und Lobby-Arbeit ist auch nötig, um die privaten und kommunalen BauherrInnen davon zu überzeugen, dass es kein skandinavisches oder gar Tropenholz am Bau sein muss, sondern auch die einheimischen Hölzer einen hohen Standard haben.
Vorarlberger Holzbaupreis 2009: Auszeichnung Kategorie Einfamilienhaus; Haus Wucher

Vorarlberger Holzbaupreis 2009: Auszeichnung Kategorie Einfamilienhaus; Haus Wucher © Vorarlberger Holzbaupreis

Zielsetzung

Holz aus der Region für innovative Architektur
Die vielen Beispiele anspruchsvoller moderner Holz- und Glasbauarchitektur und geglückte Altbausanierungen der Region Vorarlberg sprechen für sich. Ausserdem hat der vlbg. Holzbau durch drei erfolgreiche Initiativen auf sich aufmerksam gemacht: durch die Vergabe des Vorarlberger Preises für Holzbau-Kunst, der alle zwei Jahre unter grosser Beteiligung ausgeschrieben wird. Durch das Projekt "Holzbau Zukunft", das aus einem ausgefeilten Studien- und Förderprogramm für Auszubildende des Zimmerhandwerks besteht. Zum Abschluss der Lehrzeit gehen die jungen Zimmerleute auf moderne Art "auf die Walz" und schauen sich die Holzbaukultur in Nordeuropa an.
Treibende Kraft und Netzwerker in der vorarlberger holzbau_kunst ist der Geschäftsführer Dr. Matthias Ammann, der als früherer Mitarbeiter der Wirtschaftskammer Vorarlberg die entscheidenden Kontakte zu Politik, Wirtschaft und Umweltgruppen hält. Der Kooperative gehören 52 Zimmereibetriebe, der Vorarlberger Waldverband, die Sägeindustrie sowie der regionale Holz-und Baustoffhandel an. Das Jahresbudget von ca. 300.000 Euro wird teilweise mit EU-Geldern finanziert, aber es gibt auch lokale Sponsoren wie die Raiffeisen-Bank, die Vorarlberg Kraftwerke AG oder die Wirtschaftskammer.

Wirkung

Der Architektur-Tourismus boomt
Das Ergebnis kann sich sehen lassen: In den letzten Jahren wurden 60 öffentliche Gebäude in Holzbauweise erstellt, Ein Drittel davon vollständig in einheimischem Weisstannenholz. Der Bedarf an Bauholz hat sich seither verdreifacht. Der Anteil an regionalem Holz ist nicht mehr leicht zu halten, da zunehmend fertige Bauteile zum Einsatz kommen, die von Industriebetrieben im EU-Raum hergestellt werden. Trotz Krise des Bauhandwerks und fortschreitender Mechanisierung konnte die Zahl der Angestellten und Arbeiter im Holzbaugewerbe seit 1997 von 700 auf 900 erhöht und gehalten werden. Ein weiterer Nebeneffekt ist der Ausflugsboom: Ca. 30 000 Architektur-TouristInnen reisen wegen der
Regionalen Architektur nach Vorarlberg - Ca. 80% kommen wegen dem Holzbau. Fenster- und KachelofenbauerInnen zeigen neues Interesse an einer Zusammenarbeit.

2005 wurde dieses Netzwerk von der internationalen Alpenschutzkommission CIPRA unter mehr als 500 Initiativen in der Kategorie "regionale Wertschöpfung" als die best Initiative im Alpenraum bewertet und mit dem ersten Rang ausgezeichnet. Unser Ziel: Mehr Holzbau - auf höchstem Niveau, durch gemeinsames Marketing, gemeinsame Weiterbildung, gemeinsames Lobbying. Gemeinsam wachsen lautet die Devise.

Projekt Region

Vorarlberg/A