CIPRA Vertretungen:

Benutzerspezifische Werkzeuge

  Suchfilter  

Projekte

Wertschöpfung in alpinen Höhen

Die Hütten der Alpenvereine bieten ein beachtliches Wertschöpfungspotenzial. Dem Schweizer Alpenclub SAC gelang es mittels einer gezielten Neupositionierung der Hütten die Auslastung und die Erträge spürbar zu steigern. Der Deutsche Alpenverein DAV fördert mit seiner Kampagne "So schmecken die Berge" ganze regionale Wertschöpfungsketten. Während die Übernachtungszahlen der 153 Hütten des SAC in den 1990er Jahren stagnierend oder gar rückläufig waren, stiegen sie in den letzten Jahren dank verstärkten Marketingmassnahmen, neuen Angeboten und engerer Kooperation mit touristischen Partnern wieder. Der Fokus richtet sich dabei vor allem auf die Ansprache von neuen Gästegruppen wie zum Beispiel Bergwandernde oder Familien, deren Erwartungen an die Infrastruktur und den Betrieb der Hütten anders sind als denjenigen der klassischen Alpinisten und Alpinistinnen. Mit sanften Komfortverbesserungen bei Hüttenumbauten und massvollen Investitionen in die zielgruppengerechte Infrastruktur - z.B. kleinere Schlafräume oder bessere Sanitäreinrichtungen - gelang es dem SAC, die Attraktivität seiner Hütten zu steigern. Heute nächtigen jährlich über 300'000 Gäste in den SAC-Hütten, dies entspricht ca. einem Prozent der 30 Millionen Hotelübernachtungen der Schweiz. Höhenflüge und Milestone Verschiedene Marketingmassnahmen und Kooperationen zeitigten Erfolg: Die Partnerschaft mit der CSS Versicherung zum Beispiel, die 40 für Familien geeignete SAC-Hütten im Angebot "Höhenflüge" zusammenfasste, brachte den beteiligten Hütten überdurchschnittliche Übernachtungszahlen. Der Erfolg von "Höhenflüge" soll deshalb verlängert und bis ins Jahr 2010 fortgesetzt werden. Ein weiteres Beispiel erfolgreicher Marketingmassnahmen waren die Aktivitäten im Rahmen des Hüttenjahres 2006. Weit über 100 Medienberichte erschienen dazu im vergangenen Jahr, und mit der Verleihung des Tourismuspreises "Milestone 2006" hat auch die Tourismusbranche die Bedeutung der SAC-Hütten für das Tourismusland Schweiz und den Bergtourismus anerkannt. Die Gästebedürfnisse wandeln sich Dass die Hütten-Strategie des SAC erfolgreich ist, zeigt die Statistik der letzten zehn Jahre. Die Gesamtübernachtungszahlen nehmen seit 2000 zu und liegen seit 2003 wieder über 300.000. Überdurchschnittlich zugenommen haben vor allem die Übernachtungen von Nicht-Alpenvereinsmitgliedern. Die Strategie entfaltet also eine Breitenwirkung. Der SAC will auch in Zukunft massvoll in die Erneuerung seiner Hütten investieren und sie den wandelnden Bedürfnissen der Gäste anpassen ohne dabei den Bau eigentlicher Berghotels anzustreben. "So schmecken die Berge" Der Deutsche Alpenverein DAV engagiert sich bereits seit den 1990er Jahren für die Direktvermarktung landwirtschaftlicher Produkte auf Alpenvereinshütten. Seit einigen Jahren verfolgt er dieses Anliegen konsequent mit der Kampagne "So schmecken die Berge". Ziel ist es, die alpine Kulturlandschaft zu erhalten, die regionalen Wirtschaftskreisläufe zu stärken, die Absatzwege zu verkürzen und so die Bergbauern und -bäuerinnen und Hüttenwirte und -wirtinnen direkt zu unterstützen. Die Bauersleute können ihre hochwertigen Erzeugnisse zu einem angemessenen Preis vermarkten. Sie übernehmen mit ihrer Leistung den Erhalt und die Pflege der Kultur- und Erholungslandschaft. Die Hüttenbewirtschafter, welche sich verpflichtet haben, täglich regionale Menus und Getränke anzubieten, können mit der "Kuh", dem Logo der Kampagne, Werbung betreiben. Und nicht zuletzt kann der Hüttengast die Urlaubsregion auch kulinarisch geniessen. Dass dies vielen DAV-Mitgliedern ein Anliegen ist, hat eine Umfrage 2002 gezeigt: 94 Prozent sind der Meinung, dass "auf DAV-Hütten grundsätzlich auch Produkte der örtlichen Berglandwirtschaft verwendet werden sollen". 29 Hütten des Alpenvereins vermarkten zur Zeit regionaltypische Gerichte mittels dem Kuh-Logo. Infos: http://www.alpenverein.de Bruno Lüthi, Bereichsleiter Hütten SAC und Felix Hahn, CIPRA International

Handlungsbereiche der Alpenkonvention

Alpenkonvention, Protokoll Tourismus, Art. 7.1
Die Vertragsparteien leiten eine Politik ein, die ständig und konsequent auf ein qualitativ hochwertiges Tourismusangebot im gesamten Alpenraum abzielt, wobei insbesondere den ökologischen Erfordernissen Rechnung zu tragen ist.

Projekt Region

Schweiz, Deutschland

Ansprechperson

Schweizer Alpenclub SAC
Bruno Lüthi
3000 Bern / CH
Telefonnummer: 0041 31 370 18 64
Email: bruno.luethi@sac-cas.ch
Internet: http://www.sac-cas.ch