CIPRA Vertretungen:

Benutzerspezifische Werkzeuge

  Suchfilter  

Projekte

Landschaftsplan Piding

Verknüpfung der Landschaftsplanung mit der Agenda 21

Zielsetzung

Landschaftsplanung als Konzept, alle gemeindlichen Nutzungen (Bebauung, Verkehr, Landwirtschaft, Forstwirtschaft usw.) umweltverträglich auszurichten. Landschafts- und Flächennutzungsplan sollen als gemeinsames Konzept das Herzstück einer nachhaltigen Gemeindeentwicklung im Sinne der Agenda 21 darstellen.

Durchführung

Alle Planungen wurden von Beginn an mit den Bürgern durchgeführt. So wurden die Agenda-Arbeitskreise und der Agendabeirat, sowie die unterschiedlichen Gruppierungen und die Umweltbeiträge von Vereinen, Schulen und Kindergärten eingebunden. Es wurden Handlungsfelder erarbeitet. Aus den dort aufgestellten Leitbildern wurden Inhalte für den Landschaftsplan abgeleitet: Handlungsfeld Bebauung: Leitbilder z.B. flächensparende Gemeindeentwicklung; Sicherung intakter, naturnaher Räume um Siedlungsgebiete. Inhalt in der Landschaftsplanung z.B. Maßnahmen zur Durchgrünung von Bau und Gewerbegebieten; Gestaltung der Ortsränder; Beispiele für flächensparendes Bauen.
Handlungsfeld Verkehr: Leitbilder z.B. Umweltverträglichkeit neuer Verkehrsstraßen; geschlossenes Fuß- und Radwegenetz. Inhalt im Landschaftsplan z.B. Umweltverträglichkeitsprüfung für Straßen; kein Ausbau von Straßen mit hohen Umweltbelastungen; Entwicklung eines geschlossenen Fuß und Radwegenetzes innerhalb der Gemeinde.
Handlungsfeld Fremdenverkehr: Leitbilder z.B. ortstypischer Fremdenverkehr, mit Förderung qualitativer Merkmale. Inhalt der Landschaftsplanung z.B. umweltverträgliche Auswahl der Standorte für Fremdenverkehrseinrichtungen; Vernetzung von Landwirtschaft, Gastronomie und Fremdenverkehr.
Handlungsfeld Umweltschutz: Leitbilder z.B. intakte Lebensgrundlagen; Förderung von regenerativer Energie. Inhalt im Landschaftsplan z.B. verstärkte Ausarbeitung von Grünordnungsplänen mit Aussagen zur Regenwassernutzung, Abwasserentsorgung, Versiegelungsgrad, Eingrünung, Wertstoffbehandlung, Klimawirkung; Bauen von Schilf- und Kleinkläranlagen für Weiler und kleine Orte.
Handlungsfeld: Naturschutz, Landwirtschaft, Forstwirtschaft, Wasserwirtschaft. Leitbilder z.B. Konzept der Schutzgebiete, ressourcenschonende Landwirtschaft, ökologische Forstwirtschaft, Sicherung des Grungnahrungsmittels Wasser. Inhalt der Landschaftsplanung z.B. Ausweisung von Natur- und Landschaftsschutzgebieten und Landschaftsbestandteilen; Einstufung der Landwirtschaftsflächen in unterschiedliche Nutzungsintensitäten; Gewässerpflegeplan; Darstellung des Potentials an Flächen für freiwillige Maßnahmen zur Landschaftspflege.
Mit der Umsetzung von Landschaftspflegemaßnahmen und Pflanzaktionen wurde noch während der Aufstellungen des Landschaftsplanes begonnen.

Wirkung

Die bessere Akzeptanz in der Bevölkerung und bei betroffenen Grundeigentümern erhöhen die Chancen für eine zeitnahe Umsetzung der Planung.

Standort

Piding

Beteiligte

Gemeinderat und der Agendabeirat

Finanzierung

Landschaftsplan: 33.000,- DM
Agenda 21: 41.000,- DM, davon ein Zuschuß aus Landesmitteln (aus den Erträgen des allgemeinen Umweltfonds) von 18.400,- DM.
Die restlichen Kosten wurden von der Gemeinde übernommen.

Ansprechperson

Gemeinde Piding
Gemeindeverwaltung
Thomastr. 2
83451 Piding / DE
Telefonnummer: +49 8651 7659 0
Telefax: +49 8651 7659 24
Email: gemeinde@piding.de
Internet: http://www.piding.de