CIPRA Vertretungen:

Benutzerspezifische Werkzeuge

  Suchfilter  

Projekte

Biosphärenreservat Entlebuch

Das Entlebuch soll zu einer Modellregion werden, in der die Menschen nachhaltig leben und wirtschaften. Das heisst: Der Landschaft darf nicht mehr entnommen werden, als nachwachsen kann. Zu diesem Zweck wird die Anerkennung der Region als Biosphärenreservat gemäss UNESCO-Richtlinien angestrebt. Das Biosphärenreservat ist in drei Zonen aufgeteilt: Die Kernzone umfasst rechtlich geschützte Gebiete zur Erhaltung der biologischen Vielfalt, zur Beobachtung minimal gestörter Ökosysteme und zur Durchführung von Forschungsprojekten sowie für Nutzungen mit geringen Auswirkungen wie z.B. Bildungsmassnahmen. Die Pufferzone ist eine klar ausgewiesene Pflegezone, welche die Kernzone umgibt. Sie ist für gemeinschaftliche, umweltfreundliche, extensive Nutzungen sowie für Umweltbildung oder angewandte Grundlagenforschung bestimmt. Die Entwicklungszone ist eine flexible Entwicklungszone, in der Siedlungs- und Landwirtschaftstätigkeiten sowie andere Nutzungen möglich sind, bei denen lokale Gemeinschaften, Bewirtschaftungsbehörden, Wissenschaftler, Natur- und Umweltschutzorganisationen, kulturelle Gruppen, die Wirtschaft und sonstige Interessengruppen zusammenarbeiten. Ein Regionalmanagement ist zuständig für Information, Koordination, Animation und Erfolgskontrolle.

Zielsetzung

Natur-/Landschaftsschutz: Erhaltung und Aufwertung natürlicher und naturnaher Ökosysteme Erhaltung der Landschaften mit ihren kulturellen und traditionell gewachsenen Inhalten.
Entwicklung/Wirtschaft: Erhaltung oder Verbesserung der regionalen Wertschöpfung unter Berücksichtigung einer nachhaltigen Entwicklung
Regionalmarketing: Profilierung als nachhaltige Region. Die intakte Landschaft als Kapital für einen naturverträglichen Tourismus und für regionale Produkte und Dienstleistungen nutzen.
Forschung: Förderung, Unterstützung und Koordination von naturwissenschaftlichen und sozioökonomischen Forschungsarbeiten Ökologische Umweltbeobachtung.
Umweltbildung/Information: Der Bevölkerung vertiefte Erkenntnisse über ihre Heimat vermitteln und damit die Sensibilität gegenüber den Besonderheiten und Werten der Region erhöhen Besucherinnen und Besuchern Bedeutung und Schönheit der Landschaft vermitteln Bevölkerung und Gäste über Ziele und Tätigkeiten des Regionalmanagements, über Forschungsvorhaben und weitere Projekte informieren.
Marketing: Regionale Marketinganstrengungen bündeln für den Aufbau einer Tourismusdestination, die sich als Modellregion durch Nachhaltigkeit profiliert.

Durchführung

Das Projekt will die Nachhaltigkeit im Entlebuch u. a. wie folgt umsetzen:
Landwirtschaft: Nischenprodukte entwickeln; biologischen und integrierten Anbau fördern.
Gastronomie: Gerichte mit einheimischen Produkten anbieten.
Tourismus: Naturerlebnisferien, Exkursionen und Naturkundekurse anbieten und Verknüpfungen zur Landwirtschaft herstellen.
Energie: Erneuerbare Energien fördern und Schnitzelfeuerungen weiterentwickeln.
Gewerbe: Verarbeitung einheimischer Rohstoffe fördern; ISO 14'000, Ökocheck oder Umweltmanagement in Betrieben fördern.
Forstwirtschaft: Wald- und wildschonende Holzgewinnung unterstützen.

Wirkung

Die Standorteigenschaften des Entlebuchs (Topografie, Boden, Klima und Erschliessung) sind für Landwirtschaft, Industrie und Gewerbe zwar nicht optimal. Das Landschaftsbild, die Pflanzen- und Tierwelt der Region sind jedoch von (inter-)nationaler Bedeutung. Weite Teile des Entlebuchs werden von ausserordentlich wertvollen und vielseitigen Lebensräumen geprägt. Dazu gehören insbesondere extensiv genutzte Grünland-Ökosysteme, Hoch- und Flachmoore, Heckenlandschaften und naturnahe Wälder. Der Weiterbestand dieser intakten Natur- und Kulturlandschaften kann mit Vorschriften allein nicht gesichert werden. Vielmehr ist die einheimische Bevölkerung miteinzubeziehen, indem ihr eine wirtschaftliche Entwicklung in ihrem angestammten Lebensraum ermöglicht wird. Für Einwohner, Grundeigentümer und Bewirtschafter muss sich ein ideeller und materieller Nutzen aus den Naturwerten ergeben; nur so sind sie bereit, sich für das Ziel der Nachhaltigkeit einzusetzen.

Standort

Entlebuch

Beteiligte

Land- und Forstwirtschaft, Forschung und Bildung, Energieversorgung, Natur- und Landschaftsschutz, Gastronomie, Tourismus, Industrie und Gewerbe, Gemeinden

Finanzierung

Gesamtkosten: Fr.1'800'000 u.a. Förderprogramm Regioplus

Ansprechperson

UNESCO Biosphäre Entlebuch
Biosphärenzentrum
Chlosterbüel 28
6170 Schüpfheim / CH
Telefonnummer: +41 41 485 88 50
Telefax: +41 41 485 88 01
Email: zentrum@biosphaere.ch
Internet: http://www.biosphaere.ch