CIPRA Vertretungen:

Benutzerspezifische Werkzeuge

  Suchfilter  

Schutzgebiete

Schutzgebiete im Wandel

Die Natur und die natürlichen Ressourcen in den Alpen sind die Grundlage allen Lebens und Teil der regionalen Identität. Mehr als 1’000 Schutzgebiete, also abgegrenzte Landschaften mit eingeschränkter Nutzung, dienen der Bewahrung der immensen biologischen und landschaftlichen Vielfalt in den Alpen. Sie bedecken rund 28 Prozent der gesamten Alpenfläche. Immer lauter wird indes die Forderung, dass auch Schutzgebiete einen Beitrag zur regionalen Wirtschaft leisten. Diese Entwicklung birgt Chancen und Risiken. Einerseits erhöht die wirtschaftliche Nutzung von Schutzgebieten deren Akzeptanz. Andererseits stehen intakte Ökosysteme bei der Abwägung wirtschaftlicher Interessen gegenüber dem Naturschutz oft auf der Verliererseite. Was dabei oft übersehen wird: Die Ökosystemleistungen intakter Naturräume dienen auch den Menschen als Lebensgrundlage.

Die Schutzgebiets-Formen

Zu den ältesten Schutzformen in den Alpen zählen Nationalparks. Der erste Nationalpark entstand 1914 in der Schweiz. Nationalparks dienen dem strengen Schutz von ökologisch besonders wertvollen Gebieten, die Natur muss auf einem Grossteil der Fläche sich selbst überlassen werden. Sie sind aufgrund ihrer landschaftlichen Reize beliebte Erholungsgebiete. Naturschutzgebiete stehen unter ähnlich strengem Schutz wie Nationalparks. Sie schützen seltene Habitate, aussergewöhnliche Pflanzen und Tiere oder bedrohte Feuchtgebiete. Bei Regionalparks, Naturparks oder regionalen Naturparks handelt es sich um grosse Gebiete mit traditioneller Berglandwirtschaft, Forstwirtschaft und bedeutenden Besucherströmen. Neben dem Naturschutz verfolgen diese Parks häufig auch die Regionalentwicklung. Biosphärenreservate nach der Definition der Unesco stehen in den Alpen für Naturschutz mit und durch die Menschen. Möglichst naturschonende Lebens- und Wirtschaftsformen sollen die Landschaft dort lebensfähig halten. Sie sind Teil eines weltweiten Netzwerks und häufig länderübergreifend. Als Weltnaturerbe gelten der Unesco zufolge Orte, deren Wert für die Menschheit aussergewöhnlich ist und die daher erhalten werden sollen.

Interaktive Alpenkarte

Von welchen Veränderungen sind die vielfältigen Schutzgebiete in den Alpen betroffen? Wo liegen bedrohte oder bereits versehrte Schutzgebiete? Welche regionalen und internationalen Erfolgsgeschichten gibt es zu erzählen? Das und mehr zeigt die interaktive Alpenkarte.

 

Quellen und weiterführende Informationen:

Interaktive Alpenkarte