CIPRA Vertretungen:

Benutzerspezifische Werkzeuge

  Suchfilter  

1. Sitzung der Subarbeitsgruppe im Rahmen der makroregionalen Alpenraumstrategie am 24. März

Die EU hat für die Umsetzung der makroregionalen Alpenraumstrategie für die kommenden Wochen und Monate einen äußerst ambitionierten Zeitplan festgelegt, um bis Ende Juni 2014 das angestrebte "Konsultationspapier für eine Makroregion Alpen" finalisieren zu können. Mit der 1. Sitzung der Subarbeitsgruppe am 24. März 2014 in Mailand, trat man in eine neue, inhaltliche Phase dieses Prozesses ein.
Nachdem – wie berichtet – die CIPRA als Vertreterin der Zivilgesellschaft in der "Steering Group" nicht vertreten ist, besteht nun die Möglichkeit, sich aktiv in den Subarbeitsgruppen einzubringen und die intern definierten Themenschwerpunkte für die zukünftigen Herausforderungen im Alpenraum zu kommunizieren. Inhaltlich orientieren sich die Subarbeitsgruppen an den drei Säulen der Resolution von Grenoble:

 

  • Nachhaltiges Wachstum (Wettbewerbsfähigkeit, Vollbeschäftigung, Innovation, Solidarität zwischen Berg- und Stadtregionen, Diversifizierung von ökonomischen Aktivitäten, …)
  • Territoriale Entwicklung (Umweltfreundliche Mobilität, Transport, Kommunikation, wissenschaftlicher Austausch und Kooperation)
  • Management von Energie und natürlichen und kulturellen Ressourcen (Umweltschutz, Bewahrung der Biodiversität und von Naturräumen)

Die CIPRA wird in den jeweiligen Arbeitsgruppen vertreten sein und ihr Wissen und Know-how im Sinne des Alpenraums aktiv einbringen und besonders darauf achten, dass die wesentlichen alpenspezifischen Themen ihren Niederschlag finden.

Letztendlich wird in den Arbeitsgruppen entschieden, welche Themenfelder und -schwerpunkte zukünftig im Rahmen einer makroregionalen Alpenraumstrategie in die Umsetzungsphase gelangen. Hier wird es sich auch zeigen, ob das Alpenvorland mit den wirtschaftsstarken Metropolen eine Diskussion auf gleicher Augenhöhe mit dem Alpenkernraum führt. Jedenfalls muss die CIPRA sehr gut gerüstet sein, um mit ihren Themenschwerpunkten im Sinne einer nachhaltigen Alpenentwicklung erfolgreich zu sein. Es geht jetzt Schlag auf Schlag, denn bereits Ende April 2014 findet die 2. Sitzung der Subarbeitsgruppe in der Schweiz statt, wo dann endgültig die inhaltlichen Pflöcke für die Umsetzung einer makroregionalen Alpenraumstrategie eingeschlagen werden.

Alpen.Leben wird in den nächsten Wochen über die Ergebnisse aus den Subarbeitsgruppen berichten.


>> Mehr Projekt.Info