CIPRA Vertretungen:

Benutzerspezifische Werkzeuge

  Suchfilter  

Politiken und Instrumente

Frage 6: Auswirkung und Weiterentwicklung von Politiken und Instrumenten

Welche Auswirkungen haben Politiken und Instrumente auf die zukünftige räumliche Entwicklung? Wie sollen diese Politiken und Instrumente adaptiert werden, damit sie einen größeren Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung leisten? Wie können Politikevaluierungs- und Forschungsprozesse verbessert werden, damit die Kluft zwischen Empfehlungen und praktischer Umsetzung verringert wird?

Aufgabe 1: Politikauswirkungen und Handlungsspielräume der AkteurInnen aufzeigen

Auch bei Frage 6 fasst „Zukunft in den Alpen" den aktuellen Wissensstand über die Auswirkungen von Politiken und Instrumenten auf die zukünftige räumliche Entwicklung im Alpenraum und Vorschläge zu deren Adaptierung zusammen. Welche AkteurInnen besitzen welche Handlungsspielräume? Wie werden diese Handlungsspielräume genutzt? Wie sehen die Möglichkeiten und Grenzen der politischen Steuerbarkeit aus? Mit den Antworten auf diese Fragen will „Zukunft in den Alpen" mehr Klarheit über die Handlungsspielräume der verschiedenen AkteurInnen im Alpenraum schaffen, dieses Wissen in verständlicher Form verbreiten und damit Verhaltensänderungen bei Schlüsselakteuren in Politik und Verwaltung bewirken.

Aufgabe 2: Politikempfehlungen praxisgerecht gestalten

Das Projekt „Zukunft in den Alpen" untersucht anhand ausgewählter Projekte, wie Politikevaluierungen und Empfehlungen an Politik und Verwaltung aus angewandten Forschungsarbeiten zu gestalten sind, damit sie von den Adressaten besser aufgegriffen und in die Praxis umgesetzt werden können. Wie müssen Politik-Evaluierungsprozesse gestaltet werden, damit sie den Beteiligten (Auftraggeber der Evaluierung, Evaluierte, Evaluierende) möglichst großen Nutzen bringen? Wie kann das Handlungswissen der Beteiligten mobilisiert werden? Wie müssen Forschungsprozesse gestaltet werden, damit die Ergebnisse und Empfehlungen in die Praxis umgesetzt werden? Was können die ForscherInnen und was die PraktikerInnen dazu beitragen? Die Analyse konzentriert sich dabei auf aktuelle Politikevaluierungs- und Forschungsprojekte zu den Themen der Fragen 1 bis 5.

Ein Expertenteam hat diese Aufgaben bearbeitet. Ergebnisse sind ein Analysebericht sowie Datenbanken von Best/Good-Practice-Beispielen und den relevantesten Publikationen. Diese Ergebnisse liegen als „Rohmaterial“ für die Vermittlung des Wissens nur in englischer Sprache vor. Die ExpertInnen tragen die Verantwortung für den Inhalt der Ergebnisse.

Hinweis

Die Inhalte auf dieser Seite wurden im Rahmen des Projekts „Zukunft in den Alpen“ im Jahr 2005 eingegeben und seitdem nicht aktualisiert.