Benutzerspezifische Werkzeuge

  Suchfilter  

Publikation

Das energieeffiziente Krankenhaus

Erscheinungsjahr2009
Co-AutorenG. Benke, K. Leutgöb, M. Varga, M. Kolpek, H. Greisberger
HerausgeberBundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie
Internet: http://www.bmvit.gv.at/
ErscheinungsortWien
Sprachede
Preis€ 4.00
Bezughttp://www.nachhaltigwirtschaften.at/publikationen
ZeitschriftSchriftenreihe: Berichte aus Energie- und Umweltforschung
Seiten56
Zeitschriften Nr.22/2009
Da grosse Krankenhäuser soviel Energie wie kleinere Städte verbrauchen, ist es wohl nicht zu hoch gegriffen, sie – was den Energieverbrauch betrifft – als "Stadt in der Stadt" zu bezeichnen. Insgesamt ergibt sich für das Jahr 2008 in allen Krankenanstalten Österreichs ein Energieverbrauch von rund 8.000 TJ, was in etwa 0,7% des gesamten österreichischen Endenergieverbrauchs bzw. 4 bis 5% des Endenergieverbrauchs des Sektors der Dienstleistungsgebäude (Nichtwohngebäude) entspricht. Die Energiekosten der Krankenanstalten lagen für 2008 bei rund 225 Millionen Euro.
Vor diesem Hintergrund verfolgte das gegenständliche Projekt das Ziel, in enger Abstimmung mit Entscheidungsträgern und Betroffenen aus dem Krankenhausbereich – vor allem mit Krankenhausverwaltungen und Krankenhaustechnikabteilungen – Ansatzpunkte für die effiziente(re) Nutzung von Energie in Krankenhäusern zu identifizieren und konkrete Maßnahmen zur Realisierung dieses Einsparpotenzials zusammenzutragen. In weiterer Folge können diese Ansatzpunkte dann Teil umfassenderer Projekte und/oder Forschungsschwerpunkte zum Thema der energieeffizienten Krankenhäusern werden.
Um den konkreten Bedarf der Krankenhäuser festzustellen, wurden zahlreiche Einzelgespräche mit Vertretern von Krankenhäusern, Krankenhausverwaltungen und externen Experten geführt. Ziel dieser Besprechungen war es, die "Betroffenen" möglichst früh in das Projekt zu integrieren und dadurch die Akzeptanz für den Projektansatz zu erhöhen. So gelang es, über die einzelnen Interessensvertretungen relevante Gruppen über die Projektidee zu informieren bzw. sogar einzubinden. einzubinden.. In diesem Zusammenhang ist vor allem der Kontakt zur Bundeskonferenz der Krankenhausmanager und dem Verband der Krankenhaustechniker zu erwähnen.
Allgemein konnte festgestellt werden, dass seitens der Entscheidungsträgern und Betroffenen ein hohes Interesse an am Thema der effizient(er)en Energienutzung im Krankenhaussektor besteht, und dass auch schon zahlreiche Einzelmaßnahmen gesetzt wurden. Ein mangelt jedoch einerseits an einer thematisch fokussierten Vernetzung und anderseits werden verschiedene vielversprechende Ansatzpunkte bisher noch nicht bearbeitet. Gemeinsame Projekte und Programme über Verwaltungsgrenzen hinaus scheinen daher grundsätzlich zielführend zu sein. Bedarf besteht hier vor allem auch bei Häusern mit weniger als 300 Betten.