Benutzerspezifische Werkzeuge

  Suchfilter  

News

Paddeln für das «Blaue Herz» Europas

Die PaddlerInnen auf dem Weg von den Alpen ans Meer. © Jan Pirnat

Ende März startete in Slowenien die grösste Aktion zum Gewässerschutz in Europa: die Balkan Rivers Tour. Sie setzt sich für den Erhalt der noch letzten unberührten Flüsse ein.

Die Flusslandschaften am Balkan sind wichtige Lebensräume und zählen zu den grössten Naturschätzen Europas. Rund 80 Prozent der 35ʼ000 Flusskilometer sind noch in sehr gutem oder gutem Zustand. Im Rest Europas ist die Zahl genau umgekehrt, hier sind es nur mehr 20 Prozent aller Flüsse. Dieses «Blaue Herz Europas» am Balkan ist durch den Bau von rund 2ʼ700 Dämmen und Kraftwerken bedroht. Nicht einmal Nationalparks und andere Schutzgebiete sollen verschont bleiben.

2016 wurde die Balkan Rivers Tour ins Leben gerufen. Ziel der Kampagne ist es, auf die negativen Auswirkungen von Dämmen auf das Ökosystem von Flüssen aufmerksam zu machen. Am 30. März 2017 starteten rund 500 KajakfahrerInnen den Paddeltrip am Ursprung des Soča-Flusses in Slowenien. Einige Tage später erreichten sie nach der Überquerung von sechs Ländergrenzen das Meer in Griechenland. Die Aktion dauert noch an, mit zahlreichen weiteren Begleitveranstaltungen in den Dinarischen Alpen und auf und entlang dem Fluss Morača in Montenegro. Die lokale Bevölkerung wird dabei in die Protestaktion eingebunden und für das Thema sensibilisiert.

«Die Flüsse stehen unter grossem Druck seitens der Wasserkraft-Lobby», erklärt Rok Rozman, Leiter der Balkan Rivers Tour. Einige sind trotz dieses Drucks bisher vor dem Zubau verschont geblieben. Sie dienen als Beispiel und beweisen, dass es einen anderen Weg gibt, wie Rok Rozmann betont. Etwa die Soča, ein Magnet für Menschen aus Slowenien und TouristInnen aus der ganzen Welt, die hier etwas finden, das sie zu Hause verloren haben.

Eine weitere Kampagne, die sich für die bedrohten Flüsse des Balkans einsetzt, ist «Save the Blue Heart of Europe» von RiverWatch. Geschäftsführer Ulrich Eichelmann wurde für seinen Einsatz 2014 mit dem Grossen Binding-Preis ausgezeichnet.

 

Quellen und weitere Informationen:

www.balkanriverstour.com (en), www.riverwatch.eu

abgelegt unter: , ,