Benutzerspezifische Werkzeuge

  Suchfilter  

News

Medien thematisieren Aufrüsten im Wintersport

Grösser, höher, weiter – Der Ausbau der alpinen Skigebiete nimmt exzessive Züge an. Im Bild das Skigebiet Schöneben/IT. © Marius Brede/flickr

Der Aufruf der CIPRA gegen das Wettrüsten der Skigebiete rief ein grosses Echo hervor. Fakten wie Klimawandel, stagnierende Skifahrerzahlen und sinkende Renditen unterstreichen die Dringlichkeit der Forderungen.

Die Alpenländer überbieten sich zurzeit mit Erweiterungen ihrer Skigebiete: In Deutschland versuchen zwei Gemeinden am Riederberger Horn, den bewährten Bayerischen Alpenplan wegen einer Skigebietsverbindung durch eine Schutzzone aufzuweichen. Der geplante Zusammenschluss der österreichischen Gletschergebiete Ötztal und Pitztal oder die Erweiterung von Haider Alm und Schöneben ausserhalb der genehmigten Skizone im Südtiroler Vinschgau/IT sind weitere Beispiele.

Gegen den exzessiven Ausbau der Skigebiete sprechen vor allem Klimawandel, stagnierende Skifahrerzahlen und sinkende Profitabilität. Viele kämpfen bereits heute ums wirtschaftliche Überleben. So ist beispielsweise in der Schweiz nur noch ein Drittel der Skigebiete profitabel.

VertreterInnen von CIPRA Deutschland, Österreich, Südtirol und CIPRA International schlugen deshalb Ende September 2016 an einer gemeinsamen Pressekonferenz in Innsbruck/A Alarm. Sie verlangen ein alpenweites Moratorium beim Ausbau von Skigebieten und eine nachhaltige Strategie für die Entwicklung in den Alpenregionen, die den aktuellen Vereinbarungen, Raumplänen und klimatischen Veränderungen auf dem Fundament der Alpenkonvention Rechnung tragen.

Katharina Conradin, Präsidentin der CIPRA International, präzisierte: «Zwingend notwendig für ein solches Umdenken wäre eine Fokussierung von Förderungen auf Projekten, die strengen Nachhaltigkeitskriterien entsprechen – und zwar in allen Alpenstaaten.» Als Konsequenz sei eine verbesserte alpenweite Zusammenarbeit im Tourismus unerlässlich.

In der Öffentlichkeit der deutschsprachigen Alpenländer hat der Aufruf der CIPRA grosses Aufsehen erregt. Zahlreiche Medienhäuser haben ihn zum Anlass genommen, die Zukunft des Wintersports zu thematisieren. Das Echo umfasst sowohl unterstützende wie auch kritische Stimmen.

 
Quellen und weitere Informationen:

www.cipra.org/de/news/internationaler-stopp-fuer-flaechenhafte-erweiterung-von-skigebieten-gefordert
www.cipra.org/de/medienmitteilungen/wintertourismus-in-den-alpen-wachstum-auf-teufel-komm-raus

www.cipra.org/de/cipra/oesterreich/#wintertourismus-in-den-alpen-wachstum-auf-teufel-komm-raus-1