Benutzerspezifische Werkzeuge

  Suchfilter  

Weiterführende Informationen

News

Kein zweiter Nationalpark für die Schweiz

Die Greina-Ebene wäre Teil des Nationalparks Adula gewesen © Gareth Christopher

Nach einer langen Vorbereitungsphase ist der Schweizer «Parc Adula» an der Urne gescheitert. Die nötige Mehrheit der Gemeinden wurde nicht erreicht. Wie ist das Verdikt zu verstehen?

Je grösser der Anteil der 17 betroffenen Gemeinden an der Kernzone des neuen Nationalparks «Parc Adula», desto grösser tendenziell die Ablehnung. Gebraucht hätte es die Zustimmung von mindestens 13 Gemeinden, zugestimmt haben deren neun. Damit ist das Projekt eines zweiten Schweizer Nationalparks vom Tisch. Es war während 15 Jahren in einem partizipativen Prozess erarbeitet worden.

Das wirft Fragen auf. Ist es nicht möglich, ein Schutzgebiet demokratisch zu erarbeiten? Ist das Konzept der Schutzgebiete nicht mehr zeitgemäss? Was braucht es, damit die Bevölkerung ein solches akzeptiert und als Entwicklungschance erkennt?

Für Sep Cathomas, Präsident des Fördervereins «Pro Parc Adula», waren es vor allem die von den Gegnern geschürten Ängste, die zu einer Ablehnung geführt haben: Ängste vor Einschränkungen, vor Bevormundung, vor Veränderung. Viele Unwahrheiten seien verbreitet worden. Der Wert eines Parks werde oft erst nach einer gewissen Erfahrungszeit erkannt, was dessen demokratische Legitimierung vorab erschwere.

Urs Tester von der Schweizer Umweltorganisation Pro Natura erachtet die demokratische Legitimierung von Schutzgebieten als zentral: «Es ist wichtig, dass man solche Projekte mit der Unterstützung der Bevölkerung macht, sonst scheitern sie danach immer wieder bei der Umsetzung.» Das Engagement der Gemeinden als ursprüngliche Initiatoren des Audula-Projekts sei zu wenig spürbar gewesen. «Der persönliche Profit stand im Vordergrund, der Blick auf die Gesamtbilanz ging verloren.» Für ihn ist klar: Das Konzept der Schutzgebiete ist nach wie vor zeitgemäss. «Die Wirtschaftsentwicklung nimmt wenig Rücksicht auf Natur und Landschaft. Es braucht Gebiete, die den Fokus auf den Erhalt legen.»

Quellen und weitere Informationen:
www.cipra.org/de/news/nationalpark-adula-geburt-mit-komplikationen
,
www.swissinfo.ch/direktedemokratie/parc-adula_warum-das-nein-zum-zweiten-nationalpark-/42706364
, www.infosperber.ch/Artikel/Umwelt/Parc-Adula-oder-der-Wert-der-Wildnis