Benutzerspezifische Werkzeuge

  Suchfilter  

News

Interessenskonflikt am Riedberger Horn

Bild: LBV

Laut Presseberichten sind fünf Gemeinderäte Gesellschafter des Investors, der die neue Gondelbahn und die Skipiste an dem 1787 Meter hohen, streng geschützten Berg errichten will. Alle haben das Projekt in der Vergangenheit in ihren Kommunalgremien befürwortet und vorangetrieben. In rechtlicher Sicht ist dies laut Landratsamt Oberallgäu in Ordnung, da ein Gemeinderat nur dann nicht in einer Sache abstimmen darf, die den Investor betrifft, wenn dieser Gemeinderat für die Firma Vertretungsberechtigter ist.

Allerdings hat die Tatsache, dass 5 Gemeinderatsmitglieder Gesellschafter beim Investor sind, für die Umwelt- und Alpinverbände der CIPRA Deutschland schon ein „Gschmäkle“. Dies vor allem vor dem Hintergrund, dass mit der geplanten  Änderung des Alpenplans am Riedberger Horn ein Präzedenzfall geschaffen wird, der bayernweit Nachahmer finden könnte.

Unterstützen Sie die Alpenschutzorganisation CIPRA Deutschland

Helfen auch Sie mit, das Riedberger Horn als Lebensraum für Tier und Mensch in seiner heutigen Form zu erhalten.

Sie können uns mit einer Spende unterstützen.  

Lesen mehr zum Riedbeger Horn hier:

abgelegt unter: