Benutzerspezifische Werkzeuge

  Suchfilter  

Weiterführende Informationen

News

Birkhuhn statt Skifahrer

Birkhuhn, pass auf! Der Ausbau am Riedberger Horn würde den Lebensraum des streng geschützten Tiers zerstören. (c) E_Bass flickr.com

Die Skigebiete am Riedberger Horn sollen nicht verbunden werden. Die bayerische Umweltministerin spricht sich gegen das Vorhaben und damit für die Einhaltung des Deutschen Alpenplans aus. Für CIPRA Deutschland ist das ein grosser Erfolg.

Ein geplanter Verbindungslift zwischen den beiden Skigebieten Grasgehren und Balderschwang unterhalb des Riedberger Horns scheidet die Gemüter im bayerischen Bergland. Dieses Naturjuwel ist das grösste Birkhuhnreservat vor Ort und als Schutzzone C des Deutschen Alpenplans für Bauvorhaben tabu. Dieses Instrument regelt die Raumnutzung in den bayerischen Alpen flächendeckend, um wertvolle Naturräume vor der touristischen Erschliessung zu schützen. Um den Alpenplan zu umgehen, hatten die Initianten des Skilifts am Riedberger Horn ein so genanntes Zielabweichungsverfahren in die Wege geleitet.

Die Zuständigkeit liegt beim Finanzministerium. Mit ihrer Ablehnung bringt die Umweltministerin Ulrike Scharf das Skiprojekt nun aber ins Wanken: Der Skilift kommt nur, wenn alle Ressorts dafür sind.

Ein Ausbau am Riedberger Horn wäre ein Präzedenzfall, gilt doch der Alpenplan unverändert seit seinem Inkrafttreten 1972. Unter anderem haben sich CIPRA Deutschland, der Deutsche Alpenverein und der Bund Naturschutz gegen das Projekt ausgesprochen. Bei einer Presseveranstaltung Mitte März in München bekräftigten diese erneut ihre ablehnende Haltung. CIPRA Deutschland hat dabei die Stellungnahmen ihrer Mitgliedsorganisationen koordiniert. Gleichzeitig hat sie der Gemeinde Balderschwang angeboten, bei der Entwicklung eines naturnahen Tourismus unterstützend tätig zu werden. Erwin Rothgang, Präsident von CIPRA Deutschland: «Es wäre mehr als peinlich, wenn ausgerechnet in der Zeit des Vorsitzes Deutschlands bei der Alpenkonvention der Alpenplan zu Fall gebracht würde. Der internationale Schaden wäre – ganz abgesehen vom Schaden an der Natur – immens.»

Quellen und weitere Informationen: http://www.cipra.org/de/cipra/deutschland/alpenpolitik/riedberger-horn (de), http://www.cipra.org/de/news/alpenplan-am-riedberger-horn-gefaehrdet (de), http://www.br.de/nachrichten/schwaben/inhalt/riedbergerhorn-umstrittene-lifte-100.html (de), http://www.schwaebische.de/region/bayern_artikel,-Ski-Projekt-im-Oberallgaeu-wackelt-_arid,10193757.html (de)