Benutzerspezifische Werkzeuge

  Suchfilter  

Weiterführende Informationen

News

Auf der Suche nach Antworten auf die Ressourcenknappheit

Die CIPRA Jahresfachtagung von 13.-15. November 2014 in Annecy/FR geht der Frage nach was es für ein gutes Leben in den Alpen braucht. © Antoine-Berger, Pano Thiou

Ressourcen sind endlich, auch die in den Alpen. Wie sehen Lösungen für ein gutes Leben aus, die nicht auf immer mehr Verbrauch angewiesen sind? Antworten dazu im November 2014 an der CIPRA-Jahresfachtagung in Annecy/F.

Neue Technologien kündigen Lösungen für Umwelt- und Klimaprobleme an, ohne das Wachstumsdogma zu hinterfragen. Die Realität zeigt jedoch, dass immer mehr natürliche Ressourcen verbraucht werden, und dass auch der CO2-Ausstoss weiterhin zunimmt. Mit der diesjährigen Jahresfachtagung von 13. bis 15. November 2014 inAnnecy/F bietet die CIPRA eine Plattform, gemeinsam Denkanstösse für neue Lebensentwürfe zu entwickeln. In der Überzeugung, dass gutes Leben in den Alpen nicht auf immer mehr Konsum und Verbrauch basiert, hinterfragt sie gängige Raumplanungspolitiken und Wirtschaftssysteme und liefert Impulse für neue, kreative Ansätze. Als Alpenstadt an einem See, der vielen Nutzungsansprüchen genügen muss, ist Annecy/F ein anschauliches Beispiel für diese Thematik.

So erzählt etwa Zukunftsforscher Hugues de Jouvenel davon, wie neue Lebensstile, Ressourcenteilung und neuen Formen der Ökonomie zum guten Leben in den Alpen beitragen können. Wie Gemeinwohlökonomie – eine Ökonomie, die Bedürfnisse von Mensch und Natur in den Vordergrund stellt – in einem grossen Hotelbetrieb umgesetzt werden kann, legt Michil Costa, Hotelier aus Südtirol/I, dar. Unter anderem beleuchtet zudem Ueli Strauss, Amtsleiter für Raumplanung des Kantons St. Gallen/CH, , welche Antworten die Raumplanung zu bieten hat.

In offenen Diskussionsrunden werden am Freitag Visionen für „suffiziente Alpen“ diskutiert und entwickelt. Im Raum stehen auch die Fragen, wie diese Visionen ihren Platz in der Alpenpolitik finden und wie die EU-Strategie für den Alpenraum nachhaltiger und suffizienter gestaltet werden kann.

Quelle: http://cipra.org/de/veranstaltungen/4948