Benutzerspezifische Werkzeuge

  Suchfilter  

News

Förderung öffentlicher Dienstleistungen in Berggebieten

Aufgrund der Öffnung der Märkte, der prekären finanziellen Situation im öffentlichen Bereich und der Priorität für die Agglomerationen gehen die öffentlichen Dienstleistungen in Berggebieten zurück wie Schnee in der Sonne. In Frankreich und in der Schweiz versuchen die Berg-Lobbies, Lösungen zur Umkehrung dieser Tendenz zu finden.
Die französische Regierung hat Anfang September ein Massnahmenpaket beschlossen, das eine Ankurbelung des Wachstums im ländlichen Raum zum Ziel hat. Eine Studie der Stelle für Raumplanung und regionale Entwicklung DATAR belegt, dass der ländliche Raum kein Abwanderungsgebiet mehr ist, sondern dass für den ländlichen Raum erstmals seit 100 Jahren eine Bevölkerungszunahme nachgewiesen wurde. Um die Wettbewerbsfähigkeit dieser Gebiete zu steigern, hat die Regierung Massnahmen festgeschrieben: Ausbau der Dienstleistungen, Internet und Mobilfunk, Hilfen zur Ansiedlung im ländlichen Raum, Förderung von privatem Wohnraum zu niedrigen Mietpreisen usw.
In der Schweiz haben die Arbeitsgemeinschaft für die Berggebiete SAB und der Gemeindeverband eine Studie veröffentlicht, die Handlungsempfehlungen für die Erhaltung eines effizienten Angebots öffentlicher Dienstleistungen in Randregionen gibt. Seit 5 Jahren wurden in diesen Regionen ca. 20.000 Arbeitsplätze gestrichen. Die öffentlichen Dienstleistungen müssen politisch definiert werden, wobei jede Verwaltungsebene von der Gemeinde bis zur Eidgenossenschaft ihren Beitrag zu leisten habe.
Quellen: www.datar.gouv.fr (fr), www.sab.ch/Scripts/Service_public_d.pdf (de)