Benutzerspezifische Werkzeuge

  Suchfilter  

News

Claire Simon übernimmt CIPRA-Geschäftsführung

Claire Simon

Seit April 2013 ist Claire Simon neue Geschäftsführerin von CIPRA International. © Caroline Begle

CIPRA International bekommt eine neue Geschäftsführerin. Mit der 35-jährigen, deutsch-französischen Doppelbürgerin steht erstmals seit 60 Jahren eine Frau an der Spitze der Organisation. Das ist nicht die einzige Neuheit.
Anfang April 2013 hat Claire Simon die Geschäftsführung von CIPRA International übernommen. Die 35-Jährige folgt auf den 59-jährigen Bruno Stephan Walder. Dieser hatte die Internationale Alpenschutzkommission aufgrund unterschiedlicher Auffassungen im operativen Bereich im gegenseiteigen Einvernehmen verlassen. Claire Simon war langjährige stellvertretende Geschäftsführerin bei CIPRA International und wirkte davor von 2004 bis 2006 als Geschäftsführerin von CIPRA Frankreich.
Als langjährige Wegbegleiterin der CIPRA kennt sie die Alpen, die Organisation und deren Werte von Grund auf. Als stellvertretende Geschäftsführerin gestaltete sie eine Umstrukturierung innerhalb von CIPRA International mit hin zu mehr Verantwortung und Gestaltungsspielraum der einzelnen ProjektleiterInnen. So wurde ein starkes Team aufgebaut. Die Raumplanerin hat auch wesentlich dazu beigetragen, dass die CIPRA den jungen Menschen in den Alpen eine Stimme gibt. Jugend ist damit ein Schwerpunkt der Organisation geworden, neben den Kernthemen Biodiversität und Landschaft, Klimawandel und Energie, Verkehr sowie Alpenpolitik.
Die zweifache Mutter ist nicht nur Strategin, sondern auch Ermöglicherin: Seit beinahe zehn Jahren steht sie dem Gemeindenetzwerk "Allianz in den Alpen" als Beraterin zur Seite. "Es sind die Menschen mit ihren Geschichten, mit all ihren Widersprüchlichkeiten und persönlichen Entwicklungen, die ich besonders an den Aufgaben bei der CIPRA schätze", so Claire Simon.
Die neue Geschäftsführerin will einen transparenten und ehrlichen Dialog führen. "Gehen die Meinungen auch auseinander - dort wo die Türen offen sind, möchten wir gemeinsam Lösungen finden für ein Zusammenleben in den Alpen von Mensch und Natur, das auch für die zukünftigen Generationen attraktiv und lohnend ist".
Damit die Lösungen erfolgreich sind, soll es bei der CIPRA genügend Raum für unkonventionelles Denken, Kreativität und innovative Formate geben.

Weitere Informationen: www.cipra.org/de/CIPRA/cipra-international