Benutzerspezifische Werkzeuge

  Suchfilter  

News

Sur/CH und Krumbach/A mit Binding-Preis ausgezeichnet

Grashüpfer

Moore sind CO2-Senken, Wasserspeicher, Heimat fleischfressender Pflanzen und hüpfender Insekten und auch ein gutes Motiv für eine gelungene Nahaufnahme: im Bild das Siegerbild des Fotowettbewerbs "moore krumbach" © Thomas Steurer

Die Stiftung Schatzinsel Alp Flix im bündnerischen Sur und die vorarlbergische Gemeinde Krumbach haben Ende November zwei Binding-Preise für Natur- und Umweltschutz in Wert von je 10'000 Franken erhalten. Beide Projekte wurden vom Gemeindenetzwerk zwischen 2006 und 2009 im Rahmen von DYNALP² gefördert. Das Gemeindenetzwerk freut sich deshalb ganz besonders über diese Auszeichnung und gratuliert den beiden Mitgliedsgemeinden.
Die Bündner Stiftung Schatzinsel erhielt den Preis für die Erforschung des alpinen Lebensraums auf der Alp Flix unter Einbezug der lokalen Bevölkerung und für die Beachtung der Anliegen des Artenschutzes. Die Alp Flix ist eine Hochmoorlandschaft von nationaler Bedeutung, die 2000 im Rahmen des GEO-Tags der Artenvielfalt internationale Beachtung fand. Seit dem Sommer 2009 und Dank der Unterstützung von DYNALP² ist die Alp Flix auch mit dem öffentlichen Verkehr erreichbar (siehe www.alpenallianz.org/de/projekte/dynalp2 (de/en)). Die Vorarlberger Gemeinde Krumbach vertreten durch Bürgermeister Arnold Hirschbühl und Landschaftsarchitektin Maria-Anna Moosbrugger erhielt die Ehrung für ihre Arbeit zur Erhaltung von Mooren. Das Projekt "moore krumbach" hat die einzigartigen Moorlandschaften in den Mittelpunkt gestellt und als roter Faden für die zukünftige Entwicklung gedient. Wie es dazu kam erzählt die Preisträgerin persönlich in einem Kurzfilm: www.alpenallianz.org/de/projekte/dynalp2 (de mit fr, it und sl Untertiteln)
Der Binding-Preis, der dieses Jahr in Vaduz/FL zum 25. Mal verliehen wurde, ist eine der wichtigsten Auszeichnungen Europas für Natur- und Umweltschutz.
Quellen und Informationen: Gemeindenetzwerk "Allianz in den Alpen", www.binding.li und Südostschweiz, 20.11.2010