Benutzerspezifische Werkzeuge

  Suchfilter  

News

Italienische Regierung droht Budget für nationale Schutzgebiete zu halbieren

Sparpaket: Droht die Schliessung von Nationalparks?

Sparpaket: Droht die Schliessung von Nationalparks? © Il Popolo dei parchi

Italienischen Naturparks und anderen nationalen Schutzgebieten soll die Hälfte der finanziellen Zuwendungen gestrichen werden, ein mögliches Aus für viele Parks. Umweltschutzorganisationen, der Nationale Verband der Parkangestellten und zahlreiche Bürger und Bürgerinnen wollten auf einer Kundgebung am 23. Juli vor dem Umweltministerium in Rom/I die Regierung umstimmen: Schutzgebiete seien die letzten Bollwerke der Natur, müssen bewahrt und die im Sparpaket vorgesehene Massnahme daher abgeändert werden.
Die Promotoren haben die Umweltministerin Stefania Prestigiacomo auch dazu aufgefordert, sich nicht nur gegen eine Schliessung der Parks, sondern auch für eine umfassende und effiziente Strategie für die Schutzgebiete einzusetzen. Prestigiacomo würde ansonsten wohl als jene Umweltministerin in Erinnerung bleiben, die Naturparks schliessen musste.
"Nationalparks und Reservate kosten jährlich jeden Italiener und jede Italienerin gerade einmal so viel wie ein Kaffee", heisst es in einem offenen Brief der Schutzgebiete an Ministerpräsident Berlusconi und seinen Wirtschaftsminister Tremonti. Ein Spottpreis, der es, wenn auch mit Schwierigkeiten, ermögliche, jene Orte Italiens mit höchstem ökologischen Wert zu erhalten. Das Sparpaket aber gefährde das Funktionieren der Einrichtungen, die bereits heute mit sehr knappen personellen und finanziellen Ressourcen arbeiten. Parks würden dann nur mehr auf dem Papiere existieren oder, wie die Umweltministerin selbst erklärte, man wäre gezwungen, die Hälfte zu schliessen um den Fortbestand der anderen zu sichern.
Neben Personalabbau in vielen Nationalparks und Einschnitten bei der Verwaltung der Gebiete hat das Sparpaket auch grosse negative Auswirkungen auf Natur und Tourismus.
2010 ist das internationale Jahr der Biodiversität. Erst Ende Mai wurde die "Nationale Strategie für Biodiversität" vorgestellt. Darin werden Schutzgebiete als "fundamentale und nicht verzichtbare Instrumente für den Schutz der Biodiversität und den Erhalt der ökologischen Prozesse des Planeten" definiert. Anerkannt wurde auch die Notwendigkeit, ihre Rolle zu stärken.
Quellen: www.associazione394.it/?page (it), www.parks.it/Gindex.html
abgelegt unter: