Benutzerspezifische Werkzeuge

  Suchfilter  

News

Ein Leistungsauftrag für den Alpenraum

Val-Malvaglia

Die Waldfläche im Alpenraum nimmt zu, Dorfbilder ändern sich. © CIPRA International

Die Entwicklung der Alpenlandschaften muss gezielter gesteuert werden. Dies ist ein Fazit des kurz vor dem Abschluss stehenden Schweizerischen Nationalen Forschungsprogramms "Landschaften und Lebensräume der Alpen" (NFP 48), welches einen so genannten "Leistungsauftrag Landschaft" vorschlägt.
Transferzahlungen der öffentlichen Hand in die alpinen Regionen seien mit definierten Landschaftsleistungen zu verknüpfen. Dabei müssten stärker auch diejenigen Leistungen berücksichtigt werden, die der Markt nicht bereitstellt, wie "schöne" oder ökologisch wertvolle Landschaften, Biodiversität und Schutz vor Naturgefahren.
Die gesellschaftlichen Ansprüche an die Alpenlandschaften steigen. Diese sollen nicht nur der Nahrungsmittelproduktion dienen, sondern zunehmend auch Freizeitaktivitäten ermöglichen, Identität und Heimatgefühl vermitteln, die Nachfrage nach Biodiversität und Wildnis abdecken oder Schutz vor Naturgefahren bieten. Damit die alpinen Landschaften diese an sie gestellten Ansprüche auch in Zukunft erfüllen können, sind sie aufgrund der Erkenntnisse des NFP 48 künftig nicht mehr als Nebenprodukt, sondern als Hauptprodukt des Alpenraumes zu betrachten. Die Landschaftsentwicklung sei deshalb von der Politik bewusst zu gestalten.
Um den Alpenraum optimal zu nutzen und gleichzeitig seiner kulturellen und ökologischen Vielfalt gerecht zu werden, gilt es gemäss NFP 48 stärker eine differenzierte Entwicklung anstreben. Die Bautätigkeit und die wirtschaftliche Entwicklung seien auf die alpinen Zentren zu konzentrieren; in peripheren Gebieten seien naturnahe Nutzungsformen in Landwirtschaft, Gewerbe und Tourismus zu fördern. In abgelegenen Gebieten werden künftig allerdings kaum mehr genug aktive Personen leben, die eine tragfähige Entwicklung aufrechterhalten könnten. In diesen Fällen könne das Aufgeben der flächendeckenden Besiedlung ein begrenztes neues Potenzial in Form von Naturlandschaft und Wildnis schaffen.
Infos: www.nfp48.ch/aktuell/pk/04092007.html (de/fr)
Bibliografie: Lehmann, B., Steiger, U., Weber, M. (2007): Landschaften und Lebensräume - Zwischen Wertschöpfung und Wertschätzung. inkl. CD-ROM, 83 S., ISBN 978-3-7281-3142-3 (auch auf fr und it erhältlich)