Benutzerspezifische Werkzeuge

  Suchfilter  

News

Kritischer Pegelstand am Po

Der grösste Fluss Italiens, der von einer Vielzahl der Fliessgewässer der Alpensüdseite gespeist wird, droht auszutrocknen. In den letzten Jahren hat sich die durchschnittliche Wasserführung des Po deutlich verringert.
Paradoxerweise könnte der Po bereits heute trocken sein: der mittlere Wasserstand beträgt an der Mündung rund 1500 Kubikmeter - bei Trockenheit sogar nur 180 Kubikmeter - und die erlaubte Entnahme beträgt 1800 Kubikmeter pro Sekunde. Die vergangenen schneearmen Winter und die sich zurückziehenden Gletscher haben die Wasserreserven in den Bergregionen verringert. Neben diesen Einflüssen des Klimawandels ist die Wassernutzung für Wasserkraft, Bewässerung und industrielle Zwecke für die "Austrocknung" des Po verantwortlich. Ein weiteres Problem ist das Vordringen von Meerwasser ins Landesinnere. Nach Aussagen von ExpertInnen wird das Meerwasser in den kommenden Jahrzehnten bis zu hundert Kilometer des Po versalzen.
Quelle:www.conferenzacambiamenticlimatici2007.it)