Benutzerspezifische Werkzeuge

  Suchfilter  

Medienmitteilung

Klimaschutz spielend einfach

Rund 100 Haushalte aus allen Alpenländern berechneten mit dem Klimaspiel «100max – das Alpenspiel zum Klimaschutz» während je einer Woche im März und Juni ihre täglichen CO2-Emissionen. Die Ergebnisse zeigen: Einsparungen sind spielend möglich.

Maximal 6,8 Kilogramm CO2 – oder anders gesagt 100 Punkte – darf jeder Mensch täglich ausstossen, damit unser Klima im Gleichgewicht bleibt. Im Projekt «100max» der CIPRA probierten Haushalte aus allen Alpenländern aus, ob und wie sie mit diesen Punkten auskommen. Sie dokumentierten in einer Testwoche im März alles,  was sie konsumieren, anziehen und wie sie sich fortbewegen. In der 2. Woche im Juni galt es nun, die Punktezahl von März zu unterbieten.

Ein klimafreundliches Leben ist möglich

Die Ergebnisse zeigen, dass ein klimafreundliches Leben in den Alpen möglich ist und auch ein gutes Leben ist. So konnte der Punkteverbrauch pro Person von der ersten zur zweiten Woche um durchschnittlich 30 Prozent reduziert werden.

Eine Teilnehmerin dazu: „Wir haben zu Beginn gedacht, dass wir in allen Bereichen schon sehr gut unterwegs sind. Das Spiel hat uns aber wie ein Spiegel gezeigt, wo wir noch Verbesserungspotential haben.“

Der grösste Hebel zur Einsparung ist neben der Energie für Raumwärme, die im Juni natürlich geringer ist wie im März, die Mobilität.  Die bewusste Entscheidung der Teilnehmenden, dem Auto frei zu geben und sich mit öffentlichen Verkehrsmitteln, dem Rad oder zu Fuss fortzubewegen, führte so zu einer Emissions-Reduktion von durchschnittlich über 30 Prozent. Auch bei der Ernährung ging der CO2-Verbrauch mit 20 Prozent deutlich zurück. Weniger Fleisch, regionale und saisonale Produkte, im besten Fall noch biologisch, brachten hier den Erfolg. War bei manchen Teilnehmenden in der ersten Woche noch der Hamburger mit 43 Punkten fixer Bestandteil des Menüplans, kam in Woche zwei die Erkenntnis, dass auch eine Gemüsepfanne mit Nudeln ein schmackhaftes Gericht ist – und lediglich für rund 5 Punkte zählt. 

Wer also für Alltagswege nachhaltige Verkehrsmittel nutzt und sich bewusst ernährt, tut nicht nur dem Klima, sondern zudem auch der eigenen Gesundheit etwas Gutes.

Knackpunkte, wo die Teilnehmenden ihr Verhalten noch aktiv und selbst verändern können, bleibt der Bereich Konsum. So sollen Dinge, die wir besitzen, wie Kleidung oder das Smartphone möglichst lange genutzt oder repariert werden, um Emissionen einzusparen.

Die Erfahrungen teilen

In den kommenden Monaten werden die teilnehmenden Gemeinden und Haushalte ihre Erfahrungen mit Freunden, Bekannten und Verwandten weiter teilen. Zum Abschluss treffen sich die Delegationen aus den Gemeinden im Oktober 2016 bei der AlpenWoche in Grassau (Deutschland), wo auch eine Konferenz der Umweltminister der sieben Alpenstaaten stattfindet. Die Erfahrungen aus 100max werden dort den EntscheidungsträgerInnen vorgestellt.

Auf www.100max.org können Sie sehen, wie es den einzelnen Haushalten in den zwei Wochen erging und wo sie Punkte eingespart haben. Übrigens, der Punkteverbrauch für das Lesen eines Buches, Küssen oder das Geniessen der Abendsonne: 0 Punkte.

Weitere Informationen zum Projekt unter www.100max.org

Rückfragen richten Sie bitte an

Jakob Dietachmair, Projektleitung bei CIPRA International,

T: +423 23 753 06, E: jakob.dietachmair@cipra.org

Im Bretscha 22, 9494 Schaan, Liechtenstein



100max – das Alpenspiel zum Klimaschutz

ist ein Projekt der Internationalen Alpenschutzkommission CIPRA in Zusammenarbeit mit www.eingutertag.org und wird vom Deutschen Bundesumweltministerium finanziert. Aus jedem Alpenland nimmt ein Projektpartner mit rund 15 Haushalten teil. Es sind dies die Städte Idrija (Slowenien), Annecy (Frankreich), Meran (Italien) Sonthofen/Bad Hindelang (Deutschland) und die Gemeinden Schaan (Liechtenstein), Kummenbergregion (Österreich) und Entlebuch (Schweiz). www.100max.org

abgelegt unter:
Archiv

Medienmitteilungen von 2009 und früher sind im Archiv zu finden.