CIPRA Vertretungen:

Benutzerspezifische Werkzeuge

  Suchfilter  

Projekte

Abwasser - Kanalisationssystem in Kranjska Gora

Errichtung eines Abwasserkanalnetzes von 50 km Länge und Bau einer Kläranlage

Zielsetzung

Verbesserung der Abwassersituation:
-dadurch Verbesserung der wirtschaftlichen Entwicklung, der Lebensqualität der Bevölkerung und des Tourismus
Neben der großen Bedeutung für Umwelt und Ökologie dient dieses Projekt auch als Pilot-Projekt auf kommunaler und regionaler Ebene.

Durchführung

Die Gemeinde hat im August 1997 eine Ausschreibung für eine Konzessionsvergabe vorgenommen. Die Konzession wurde an die deutsche Firma SHW Essen eine Tochterfirma der Berliner Wasserbetriebe, vergeben. Mit der ersten Phase der Realisierung wurde bereits im Jahr 1998 begonnen. Die Dringlichkeit des Projektes ist insbesondere durch die inzwischen sehr starken Emissionsprobleme bedingt. Ferner wurde bisher ungeklärtes Abwasser in die Sava eingeleitet. Die Gemeinde forcierte daher einen Baubeginn bis spätestens Mitte 1998.
Das Projekt wird in verschiedene Phasen eingeteilt:
1. Phase: Konzessionsausschreibung, Überprüfung der Finanzierungsmöglichkeiten, Kredit und EU-Phare Mittel
2. Phase: Technische Unterlagen, Bauplanung, Genehmigung
3. Phase: Bau des Kanalisationsnetzes - Hauptsammler und Ortsystem (Anschluß Ortgemeinde Dovje Mojstrana - Kläranlage Jesenice) 1999 - 2000.
4. Phase: Internationale Ausschreibung: Kläranlage und Hauptsammler - Phare LISF Fond - Hauptsammler und Kläranlage Ratece-Gozd Martuljek (2000 - 2001).
5. Phase: Ortsnetz in den Ortsgebieten (2000 - 2003).
Projektabschluß 2003, Konzessionsdauer 18 Jahre.
Als Pilotprojekt mit erster B.O.T Konzession hat das Projekt zunächst gesetzliche Hürden zu überwinden. Ein weiteres Problem stellen die kontrollierten niedrigen Preise für Abwasser und Kläranlagenbetreibung dar, die zwar sozial, nicht aber ökonomisch vertretbar sind.

Wirkung

Die Gemeinde Kranjska Gora ist derzeit bestrebt, einen Weg zur Verwirklichung einer nachhaltigen umweltbewußten Entwicklung einzuschlagen und dadurch das Zertifikat "Umweltfreundliche Gemeinde" zu erlangen. Das Projekt hat viele direkte und indirekte positive Auswirkungen auf andere Projekte insbesondere im Tourismusbereich (z. B. touristische Infrastruktur wie Rad-/Wanderwege). Weitere Projekte im Bereich Naturschutz, ökologische Bewußtseinsbildung und Qualität der Tourismusprodukte sind geplant.

Standort

Kranjska Gora

Beteiligte

Gemeinde Kranjska Gora, Konzessionar SHW Essen (Deutschland)

Finanzierung

Die Gesamtkosten betragen 18,6 Mio. DM. 25% zahlte die Gemeinde selber. 25% der Mittel stammen aus dem EU-Strukturfond und 50% von EIB - Kreditmitteln (Europäische Investitionsbank - Konzessionär)

Projektkosten

9'500'000.00 Euro

Ansprechperson

Hugo Oitzl
Kolodvorska 1a
4280 Kranjska Gora / SI
Telefonnummer: +386 64 881 846
Telefax: +386 64 881 350