Benutzerspezifische Werkzeuge

  Suchfilter  

CIPRA

Wo wirkt die CIPRA? Abbildung aus dem Jahresbericht 2016.

Commission Internationale pour la Protection des Alpes

Was uns bewegt

Wir setzen uns für die Alpen ein, weil wir ihre Schönheit und Vielfalt achten. Diesem Lebensraum fühlen wir uns verbunden. Die CIPRA versteht sich als Teil der Alpen: Hier haben wir unseren Lebens- und Freizeitraum und unsere Zukunft, hier möchten wir uns engagieren. Wir sehen dabei auch die Bedeutung der Alpen für ganz Europa: als Erholungsraum für Gäste und als Reservoir für lebensnotwendige Ressourcen wie Wasser, Wald oder Artenvielfalt. Dies alles motiviert uns, unsere Ziele mit Engagement und Weitblick anzupacken.

Was wir wollen

Im Mittelpunkt unserer Bestrebungen steht ein Leben in den Alpen, das auch für künftige Generationen attraktiv und lohnend ist. Dazu gehören ein ausgewogener Naturhaushalt und eine intakte Landschaft. Doch diese sind bedroht. In der Überzeugung, dass längerfristig nur wirtschaftlich rentabel ist, was auch ökologisch und sozial nachhaltig ist, setzen wir uns für Lebens- und Wirtschaftsformen ein, die schonend mit der Natur und den natürlichen Ressourcen umgehen – damit der Dachgarten im Herzen Europas weiterhin blüht und gedeiht.

Wer wir sind

Die CIPRA ist eine nichtstaatliche, unabhängige und nicht gewinnorientierte Dachorganisation, die sich seit 1952 für den Schutz und die nachhaltige Entwicklung in den Alpen einsetzt. Mit ihrer internationalen Geschäftsstelle in Liechtenstein, den Vertretungen in sieben Alpenstaaten und ihren rund hundert Mitgliedsorganisationen und -institutionen bildet die CIPRA heute ein wichtiges alpenweites Netzwerk. Dank dieser breiten Abstützung sind wir befähigt, als Vordenker zur Lösung aktueller Probleme und Herausforderungen in Richtung einer nachhaltigen und ökologischen Zukunft des Alpenraums beizutragen.
Die Alpenkonvention, die auf die Initiative der CIPRA zurückgeht, ist ein Leitmotiv für unser Denken und Handeln. Sie wurde 1991 als völkerrechtlich verbindlicher Vertrag von den Alpenstaaten unterzeichnet und bietet diesen seither eine Plattform für die grenzüberschreitende Zusammenarbeit.

Was wir tun

Die CIPRA kommuniziert mehrsprachig, informativ und öffentlichkeitswirksam für Fachleute, Politik, Medienschaffende und Alpen-Interessierte. Wir machen vorbildliche Projekte bekannt, kritisieren Fehlentwicklungen und stellen innovative Akteure und Akteurinnen vor.
Die CIPRA macht Druck auf Politik, Wirtschaft und Verwaltung und arbeitet in politisch relevanten Gremien mit.
Die CIPRA vernetzt Menschen, Projekte und Organisationen über sprachliche, kulturelle, geografische und politische Grenzen hinweg.
Die CIPRA handelt. Mit unseren Projekten machen wir anderen Akteuren und Akteurinnen Mut für eigene Umsetzungsprojekte.
Die CIPRA vertritt als Dachorganisation Menschen und Organisationen, die sich für das Leben in den Alpen einsetzen.

 

Leitbild der CIPRA (Commission Internationale pour la Protection des Alpes)

Mehr über die CIPRA

abgelegt unter:

Offene Stellen

Informationen zu Stellenausschreibungen bei der CIPRA sind hier zu finden.

Aussensicht

«Die CIPRA hat den Gedanken einer nachhaltigen Entwicklung schon recht früh in den Alpen propagiert. Aus meiner Sicht ist das ein gelungenes Modell, das man nun auf hochkomplizierte Räume woanders auf der Welt ausdehnen könnte, zum Beispiel im Kaukasus. Dort gibt es ähnliche Probleme: Viele Völker, Streit um Bodenschätze, Verteilungsprobleme. Warum sollte die CIPRA nicht auch in anderen Bergregionen als Avantgarde agieren?»

Michael Succow, Professor für Biologie und Agrarwissenschaft, vielfach ausgezeichnet für seine Verdienste um die Einrichtung von Grossreservaten in Ostdeutschland, Osteuropa und Asien

> weitere Aussensichten