Benutzerspezifische Werkzeuge

  Suchfilter  

Standpunkt

Der Standpunkt ist die Meinungsrubrik der CIPRA. PräsidentInnen, GeschäftsführerInnen und ProjektleiterInnen der CIPRA und ihrer nationalen Organisationen kommentieren politische Entscheidungen, Projekte mit alpenweiter Wirkung und aktuelle Fragen.

Standpunkt: Die Alpen auf Kurs Richtung Nachhaltigkeit

05.02.2015
Standpunkt: Die Alpen auf Kurs Richtung Nachhaltigkeit

Besinnen wir uns auf die einmaligen Werte der Alpen! folgert die Präsidentin von CIPRA International nach 100 Tagen im Amt. Katharina Conradin plädiert für ein gemeinsames Ziel: die Alpen als Modellregion für Nachhaltigkeit.

Weiterlesen...

Standpunkt: Alpenschutz wird getragen von Menschen

25.11.2014
Standpunkt: Alpenschutz wird getragen von Menschen

Die Vielfältigkeit der Alpen ist eine Herausforderung und birgt gleichzeitig grosses Potenzial. Es liegt am neuen deutschen Vorsitz der Alpenkonvention, dieses in Wert zu setzen, folgert Federica Corrado, Präsidentin von CIPRA Italien.

Weiterlesen...

Standpunkt: Grossräumig denken, kleinräumig handeln

01.10.2014
Standpunkt: Grossräumig denken, kleinräumig handeln

Die ökologische Vernetzung führt durch Räume, die von vielen beansprucht werden. Warum Politik und Verwaltung mit Instrumenten der Raumplanung eigentlich das Potential hätten, die Vielfalt der Arten und alpinen Landschaften zu sichern, sagt Aurelia Ullrich-Schneider, Projektleiterin für Biodiversität und Landschaft bei CIPRA International.

Weiterlesen...

Standpunkt: Makroregion Alpen: Beteiligt euch!

26.08.2014
Standpunkt: Makroregion Alpen: Beteiligt euch!

Mit der Europäischen Strategie für die Alpen könnten die Mängel der Alpenkonvention ausgeglichen werden, so Claire Simon, Geschäftsführerin von CIPRA International. Jetzt, in der Konsultationsphase, ist die Gelegenheit, sich zu beteiligen und Nachhaltigkeit einzufordern.

Weiterlesen...

Standpunkt: Ohne Tunnel mobil

09.07.2014
Standpunkt: Ohne Tunnel mobil

Feldkirch plant ein gigantisches Tunnelprojekt, mit dem eine schnelle Verbindung zwischen Österreich und der Schweiz geschaffen wird. Das ist ein Verstoss gegen das Verkehrsprotokoll der Alpenkonvention, kritisiert Monika Gstöhl, Geschäftsführerin a.i. von CIPRA Liechtenstein.

Weiterlesen...

Standpunkt: Alpine Tresoren erhalten

11.06.2014
Standpunkt: Alpine Tresoren erhalten

Von Slowenien bis Frankreich schlummern Dutzende Erschliessungsprojekte in den Schubladen der Investoren. Umso wichtiger ist es, zu den bestehenden Schutzgebieten zu stehen, findet Katharina Conradin, Vorstandsmitglied von CIPRA International und Geschäftsführerin von Mountain Wilderness Schweiz.

Weiterlesen...

Standpunkt: Wasserkraft - Kein Endausbau!

13.05.2014
Standpunkt: Wasserkraft - Kein Endausbau!

Bewahren wir die letzten unverbauten Alpenflüsse, fordert Claire Simon, Geschäftsführerin von CIPRA International. Die Energiewende muss auf einer Reduktion des Energieverbrauchs und der Optimierung bestehender Anlagen basieren.

Weiterlesen...

Standpunkt: Tourismus und Alpenkonvention – (noch) keine Zwillinge

16.04.2014
Standpunkt: Tourismus und Alpenkonvention – (noch) keine Zwillinge

Einst von den TourismuspolitikerInnen ausgearbeitet, ist das Tourismusprotokoll für ebendiese ein rotes Tuch. Dabei wäre die Alpenkonvention eine gute Plattform, um Herausforderungen im Tourismus grenzübergreifend anzugehen, findet Peter Hasslacher, Vorsitzender von CIPRA Österreich.

Weiterlesen...

Standpunkt: Zweitwohnungen - kein Ufer in Sicht

15.04.2014
Standpunkt: Zweitwohnungen - kein Ufer in Sicht

Mit ihrem Ja zur Volksinitiative "Schluss mit dem uferlosen Bau von Zweitwohnungen" verlangten die Schweizer StimmbürgerInnen 2012 eine neue Tourismuspolitik. Dominik Siegrist, Präsident von CIPRA International, hegt Zweifel, ob der Volkswille tatsächlich umgesetzt wird.

Weiterlesen...

Standpunkt: Wer soll das makroregionale Haus der Alpen mit Leben füllen?

29.01.2014
Standpunkt: Wer soll das makroregionale Haus der Alpen mit Leben füllen?

Wie beim Hausbau sind bei der Makroregion Alpen die BewohnerInnen die wichtigsten Beteiligten. Doch auch fünf Wochen nach dem Start lassen die Staaten und Regionen die VertreterInnen der Zivilgesellschaft im Ungewissen, ob sie sich einbringen dürfen. Um Antwort wird gebeten.

Weiterlesen...