Benutzerspezifische Werkzeuge

  Suchfilter  

Perspektiven für die Alpen

"Perspektiven für die Alpen – Was können Alpenkonvention und eine makroregionale Alpenraumstrategie dazu beitragen?" Nationale Fachtagung am 19.9.2011, veranstaltet von CIPRA Österreich.

Die Alpenkonvention als ein internationales Vertragswerk der Alpenstaaten und der Europäischen Union verfolgt das Ziel, eine nachhaltige Entwicklung im Alpenraum sicherzustellen. Sie versteht den Alpenraum als ein einheitliches Gebiet und koordiniert Strategien und Initiativen zur Entwicklung und zum Schutz dieses mitteleuropäischen Gebirges. Sie feiert im Jahr 2011 nun ihr 20-jähriges Bestehen.

Die Europäische Union ist im Begriff, ein neues politisches Konzept zu testen - die makroregionale Strategie. Auf Ebene einer Makroregion - einer territorial und funktional definierten Großregion innerhalb der EU – arbeitet eine Gruppe von Mitgliedsstaaten zusammen, um bestimmte strategische Ziele zu erreichen. Auch für den Alpenraum finden auf internationaler, nationaler aber auch regionaler Ebene Diskussionen über eine mögliche Makroregion Alpen statt.

Die Veranstaltung von CIPRA Österreich soll das weite Themenfeld zwischen Alpenkonvention und Makroregion Alpen beleuchten und diskutieren, um mögliche Synergien aber auch Gegensätze zwischen den verschiedenen Ansätzen, den Alpenraum weiterzuentwickeln, identifizieren zu können.

Datum: 19.09.2011

Veranstaltungsort: Haus der Europäischen Union, Wipplingerstraße 35, 1010 Wien

10:00 Begrüßung

Mag. Georg Pfeifer, Leiter des Informationsbüros des Europäischen Parlaments in Österreich

Peter Haßlacher, Vorsitzender CIPRA Österreich

Dr. Ewald Galle, Nationaler Focal Point Alpenkonvention, Abteilung V/9: Internationale Umweltangelegenheiten, BMLFUW

10:15 Impulsreferate

"Die Makroregionalen Strategien der EU" - Dr. Wolfgang Streitenberger, Berater des Generaldirektors Regionalpolitik, Europäische Kommission

„Die laufenden Aktivitäten der Alpenkonvention im Hinblick auf eine eventuelle Makroregionale Strategie für die Alpen“ – Dr. Marco Onida, Generalsekretär der Alpenkonvention, Ständiges Sekretariat der Alpenkonvention

Präsentation

"Eine Makrostrategie als Mikrokosmos alpiner Interessensträger? Zur Governance-Herausforderung einer EU- Alpen(raum)strategie" – Mag. Georg Schadt, Europäische und österreichische Raumentwicklungspolitik, Koordination EU-Strukturfondsprogramme, Abteilung IV/4 Koordination, Bundeskanzleramt

Präsentation

„Makroregionale Strategien und Alpenkonvention auf regionalpolitischer Ebene“ – Dr. Herwig van Staa, Präsident des Tiroler Landtages, Vizepräsident des Kongresses der Gemeinden und Regionen Europas (KGRE) im Europarat in Straßburg und des Ausschusses der Regionen der Europäischen Union

Abstract

12:30 Mittagspause

13:30 Impulsreferat

„Makroregion Alpen und Alpenkonvention - Gegensatz oder ideale Ergänzung ? Die europäischen Makroregionen zwischen Aufwertung von Peripherien und Stärkung von Metropolregionen.“ – Prof. Dr. Werner Bätzing, Institut für Geographie, Universität Erlangen-Nürnberg

14:15 Podiumsdiskussion 

„Perspektiven für die Alpen"

Dr Wolfgang Streitenberger
Dr. Marco Onida
Mag. Georg Schadt
Dr. Herwig van Staa
Prof. Dr. Werner Bätzing
Peter Haßlacher
Dr. Christian Salletmaier, Managing Authority des Alpine Space Programmes

16:00 Ende der Veranstaltung

Moderation: Christian Baumgartner, Naturfreunde International

abgelegt unter: