Benutzerspezifische Werkzeuge

  Suchfilter  

Alpen.Leben.Projekt.Info

(c) R. Sturm

Aktuelles aus dem Projekt "Alpen.Leben"

Alpen.Leben geht zu Ende – Resümee und Empfehlungen
für eine zukunftsfähige Makroregion Alpen

Nach etwas mehr als eineinhalb Jahren geht das Projekt Alpen.Leben mit 30. November 2014 zu Ende. Das Resumée: Alpen.Leben stieß in der Ausarbeitung einer Strategie für eine Makroregion im Alpenraum eine Vielzahl notwendiger Diskussionen an und fungierte als wichtiger Impulsgeber für die Berücksichtigung der Alpenkonvention im EUSALP-Prozess. >> Mehr

Die Makroregion nimmt Form an!

Der öffentliche Konsultationsprozess zur makroregionalen Strategie ist beendet, ein Aktionsplan steht kurz vor seiner Ausarbeitung, die Gebietsabgrenzung scheint fixiert: Die Makroregion Alpen ist auf dem besten Weg, bald Realität zu werden. Der Einbezug der Zivilgesellschaft in das mehrere Ebenen umfassende Governance-Modell ist jedoch noch nicht vollständig gesichert. Hier ein Update über die aktuellsten Entwicklungen.
>> Mehr

Startschuss für den Konsultationsprozess zur makroregionalen Alpenraumstrategie!

Die Europäische Kommission hat gestern, den 16. Juli 2014, die öffentliche Konsultation zur makroregionalen Alpenraumstrategie der EU eingeleitet. Sowohl Privatpersonen als auch Regierungs- und Nichtregierungsorganisationen sowie regionale und lokale Behörden aller EU-Mitgliedstaaten sind dazu aufgefordert, zu den drei in der Resolution von Grenoble festgelegten Maßnahmebereichen ("Säulen"/"pillars") Stellung zu nehmen. >> Mehr

Für einen starken Alpenraum - Rückblick auf die Alpen.Leben-Tagung am 17. Juni 2014

Mit der Tagung “Für einen starken Alpenraum – Aktuelle Entwicklungen der Umsetzung einer makroregionalen Alpenraumstrategie” fand das Projekt Alpen.Leben am 17. Juni in Salzburg seinen vorläufigen Höhepunkt: VertreterInnen der Europäischen Kommission, des österreichischen Außenministeriums und Bundeskanzleramts, des BMLFUW und der Länder sowie im Prozess engagierte zivilgesellschaftliche Organisationen, allen voran die CIPRA, diskutierten mit den über 70 TeilnehmerInnen aktuelle Entwicklungen zur makroregionalen Alpenraumstrategie, thematische Fokussierungen und Umsetzungsmöglichkeiten aus den Subarbeitsgruppen zu erörtern sowie Möglichkeiten einer funktionierenden Governance aufzuzeigen und Ausblicke auf die praktische Umsetzung in den nächsten Jahren zu geben. >> Mehr

Empfehlungsdokument der CIPRA jetzt auch auf Englisch!

Die von CIPRA Österreich im Rahmen von Alpen.Leben ausgearbeiteten "Vorschläge für thematische Fokussierungen einer makroregionalen Alpenraumstrategie mit der Alpenkonvention als Mehrwert" sind nun auch in einer englischen Übersetzung verfügbar. >> Mehr

Nachhaltige Entwicklung in die Alpenraumstrategie

Die Strategie für eine Makroregion Alpen ist in Arbeit! Die CIPRA und Alpen.Leben sind nach wie vor darum bemüht, die Inhalte der Alpenkonvention in den Strategieentwicklungsprozess einzubringen und den Aspekt der nachhaltigen Entwicklung sowie den Schutz der Interessen der ansässigen Bevölkerung über die Bereiche Ökologie, Soziologie, Wirtschaft und Kultur hinweg besonders hervorzuheben. Als Basis dafür dient ein in den vergangenen Monaten gemeinsam mit ExpertInnen erarbeitetes Empfehlungsdokument. >> Mehr

Subarbeitsgruppen definieren prioritäre Umsetzungsschwerpunkte

Zwischen März und Anfang Mai nahm CIPRA International als Beobachterin an den Treffen der transnationalen Subarbeitsgruppen teil, in denen prioritäre Umsetzungsschwerpunkte für eine makroregionale Strategie rund um die drei Säulen „nachhaltiges Wachstum“, „territoriale Entwicklung“ und „Management von Energie und natürlichen und kulturellen Ressourcen“ erarbeitet wurden. Die ersten Ergebnisse gingen VertreterInnen der österreichischen Ministerien jedoch zu wenig weit. >> Mehr

Alpen.Leben-Ergebnispapier leistet wichtigen Input für eine makroregionale Alpenraumstrategie

Die im Rahmen des Alpen.Leben-ExpertInnen-Workshops Anfang Jänner entstandene umfangreiche Sammlung an Themenvorschlägen für die Umsetzung einer makroregionalen Strategie für den Alpenraum liegt nun als Ergebnispapier – erstellt von Univ.-Prof. Norbert Weixlbaumer vom Institut für Geographie und Regionalforschung der Universität Wien – vor. >> Mehr

1. Sitzung der Subarbeitsgruppe im Rahmen der makroregionalen Alpenraumstrategie am 24. März

Die EU hat für die Umsetzung der makroregionalen Alpenraumstrategie für die kommenden Wochen und Monate einen äußerst ambitionierten Zeitplan festgelegt, um bis Ende Juni 2014 das angestrebte "Konsultationspapier für eine Makroregion Alpen" finalisieren zu können. Mit der 1. Sitzung der Subarbeitsgruppe am 24. März 2014 in Mailand, trat man in eine neue, inhaltliche Phase dieses Prozesses ein. >> Mehr

Österreichs Input für eine Makroregion Alpen – EU-"Steering Group" ohne Zivilgesellschaft

Nachdem die Europäische Kommission am 19. Dezember 2013 vom Europäischen Parlament beauftragt wurde, gemeinsam mit den Mitgliedstaaten eine makroregionale Alpenraumstrategie auszuarbeiten, laufen nun die Vorbereitungen für die ersten Verhandlungstermine der von der EU einberufenen "Steering Group" – eine heiße Phase, in der es besonders wichtig ist, Themenfelder und Schwerpunkte zu definieren, um den österreichischen Standpunkt in den nationalen und internationalen Gremien zu festigen. >> Mehr

Italien bekennt sich zum Verkehrsprotokoll

Nach langen diplomatischen Verhandlungen hat sich Italien nun endgültig zum Verkehrsprotokoll der Alpenkonvention bekannt. Die Zusatzerklärung, die Italien noch im Feburar 2013 zur Ratifikation des Verkehrsprotokolls abgegeben hatte und mit der sich das Land das Recht vorbehält, auf eigenem Staatsgebiet hochrangige Straßen unter bestimmten Bedingungen zu bauen, widerspreche dem Verkehrsprotokoll nicht. >> Mehr

Alpen.Leben: Experten-Workshop II – Makroregionale Strategie Alpenraum

Am 8. Jänner 2014 lud CIPRA Österreich im Rahmen des Projekts Alpen.Leben namhafte ExpertInnen aus der Wissenschaft, den Ministerien, den Bundesländern und den NGOs ein, um konkrete Themenfelder und Schwerpunktthemen für eine zukünftige Makroregion Alpen zu diskutieren und festzulegen. >> Mehr

EU-Beschluss: Makroregion Alpen auf höchster politischer Ebene angelangt

Heute, den 19. Dezember 2013, entscheiden die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union in Brüssel, ob die EU-Kommission einen Vorschlag für eine europäische Strategie für den Alpenraum ausarbeiten soll. >> Mehr

NGOs für mehr Einbindung der Zivilgesellschaft

Die politischen Zeichen für die baldige Entstehung einer makroregionalen Alpenraumstrategie stehen gut (siehe EU-Ministerrats-Beschluss am 19. Dezember 2013); jedoch gilt es in dieser Phase mehr denn je, sich dafür einzusetzen, dass im Zuge der Prozessentwicklung auch die Anliegen der Zivilgesellschaft, der Natur- und Umweltschutzorganisationen, der Alpenvereine, der Wissenschaft und der Alpengemeinden ernst genommen und berücksichtigt werden – und damit auch die Protokolle der Alpenkonvention Eingang in die neue Strategie finden. >> Mehr

Brüssels vorläufiger Zeitplan für die Erarbeitung der makroregionalen Strategie

Im Rahmen der Koordinationssitzung im Dezember 2013 im österreichischen Außenministerium, skizzierten Bundeskanzleramt und Außenministerium den zeitlichen Rahmen der geplanten Meilensteine auf dem Weg zu einer makroregionalen Alpenraumstrategie von Seiten der EU-Kommission. >> Mehr

Makroregion Alpen – die Ergebnisse von Grenoble

Die Ministerkonferenz zur EU-Alpenraumstrategie am 18. Oktober 2013 in Grenoble hat bestätigt, dass kein Weg mehr an einer Makroregion Alpen vorbeiführt und der gesamte Prozess auf Schiene ist. Besonders in Österreich herrscht in der Frage der makroregionalen Alpenraumstrategie mittlerweile eine offenere Kommunikation zwischen den Ministerien, den Ländern und den NGOs. Diesem Weg sollte nun auch Frankreich folgen, damit für die Zukunft eine effiziente Zusammenarbeit im Sinne einer makroregionalen Alpenraumstrategie gewährleistet ist. >> Mehr

CIPRA-Positionspapier zu einer europäischen Strategie Makrogregion Alpen

Im Rahmen der Delegiertenversammlung von CIPRA International am 10. Oktober 2013 in Bozen verabschiedete der Vorstand von CIPRA International das CIPRA-Positionspapier zu einer europäischen Strategie Makroregion Alpen. >> Mehr

Aktivitäten rund um eine Makroregionale Alpenraumstrategie – eine Zeitleiste

2009 und 2011 wurde mit der Ostseeraum- und Donauraumstrategie die Initiative ergriffen, grenzüberschreitende Herausforderungen über Staaten und Regionen gemeinsam zu lösen. Auch für den Alpenraum wurden bereits im Jahre 2010 mit der "Mittenwalder Erklärung" die ersten Schritte für eine Makroregion Alpen gesetzt. >> Mehr

Makroregion Alpen – ein gemeinsames Ziel?

Die zahlreichen Diskussionen, Sitzungen und verfassten Papiere der letzten Wochen und Monaten sind ein Zeichen dafür, dass der Wille für die Einrichtung einer Makroregion Alpen groß ist und viele politische EntscheidungsträgerInnen eine Chance darin sehen, die großen Herausforderungen für die nächsten Jahre und Jahrzehnte in Europa in kleineren und gut vernetzten Strukturen besser bewältigen zu können. Die Umsetzung einer Makroregion Alpen haben sich viele Beteiligte allerdings einfacher vorgestellt als sie sich momentan darstellt. >> Mehr

Workshop I – Alpen.Leben: Schritt für ein gemeinsames Ziel

Das Projekt Alpen.Leben versteht sich u. a. auch als eine offene Informations- und Kommunikationsplattform innerhalb des gesamten makroregionalen Alpenraumprozesses. Im Zuge des Projekts fand Ende September im Amt der Tiroler Landesregierung der erste Workshop mit VertreterInnen des Lebensministeriums, des Außenministeriums, der Bundesländer, der NGOs, dem Sekretariat der Alpenkonvention und der Zivilgesellschaft statt. >> Mehr

Tirols Bekenntnis zur Alpenkonvention

Im September dieses Jahres kam es vor dem Innsbrucker Goldenen Dachl zu einem Treffen der besonderen Art: Auf Initiative von Peter Haßlacher, Vorsitzender von CIPRA Österreich, machten sich Tirols Landeshauptmann Günther Platter und Innsbrucks Bürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer auf, den neuen Hausherrn unterm Goldenen Dachl, Alpenkonventionsgeneralsekretär Markus Reiterer, gemeinsam zu begrüßen. >> Mehr

"Die Alpenkonvention. Nachhaltige Entwicklung für die Alpen" - Nr. 71

Die aktuelle Ausgabe der Alpenkonventionszeitschrift, in der das Thema Makroregionale Strategie in mehreren Beiträgen aufgegriffen wird. >> Mehr

Alpenkonvention, ARGE Alp, DATAR und Alpine Space – eine einheitliche Gebietskulisse ist notwendig

Die Entschließung des Europäischen Parlaments, am 23.05.2013 eine makroregionale Strategie für die Alpen (2013/2549 (RSP)) umzusetzen, hatte seine Wirkung nicht verfehlt, denn kurze Zeit später folgte das Papier von DATAR (= Interministerielle Delegation für Raumordnung und regionale Wettbewerbsfähigkeit) zu einer makroregionalen Alpenraumstrategie. Auch die Sitzung des Ständigen Ausschusses der Alpenkonvention am 26./27.06.2013 in Cortina d’Ampezzo und die am 27./28.06.2013 stattgefundene Regierungskonferenz der ARGE Alp in Galtür unterstrichen ein weiteres Mal das Interesse an einer Makroregion Alpen. >> Mehr

Makroregionale Strategien - Stärken und Schwächen

Mit der Umsetzung der Ostseeraumstrategie 2009 und der Donauraumstrategie 2011 ist die Anzahl der geplanten makroregionalen Strategien in Europa mittlerweile auf 18 angewachsen (z. B. Alpenraumstrategie, adriatisch-ionische Strategie, atlantische Strategie usw.). Für die Europäische Kommission war es deshalb einmal wichtig zu erheben, wie sich die Ostseeraum- und Donauraumstrategie in den letzten Jahren entwickelt haben, ob daraus ein Mehrwert für die beteiligten Staaten, Länder und Regionen entstanden ist oder gar die Defizite überwiegen. >> Mehr

"Makroregion": eine Begriffsklärung

Das Thema Makroregion ist mittlerweile ein wesentlicher Bestandteil der europäischen Zukunftsstrategie, um die anstehenden Herausforderungen (z.B. Klimawandel, Trinkwasser, Luftverschmutzung, Demographie, Jugendarbeitslosigkeit, Wirtschaftskrisen usw.) in Form von grenzüberschreitenden Netzwerken zwischen Staaten, Ländern und Regionen auf transnationaler Kooperationsbasis zu meistern. Doch was steht eigentlich hinter dem Begriff „Makroregion“? >> Mehr

***Projekt.Info - DOWNLOADS***

Hier finden Sie relevante Dokumente aus den Alpen.Leben.Projekt.Infos zum Download

>> MEHR