Benutzerspezifische Werkzeuge

  Suchfilter  

climalp

Energieeffiziente Häuser aus regionalem Holz für Wohnkomfort, Klima und Regionalwirtschaft

„Das ideale Haus ist im Winter warm und im Sommer kühl“, soll Sokrates gesagt haben. Dass dies in unseren Tagen auch ohne konventionelles Heizsystem möglich ist, zeigt das Projekt "climalp". climalp ist eine Informationskampagne der CIPRA zur Förderung energieeffizienten Bauens und Sanierens mit regionalem Holz im Alpenraum.

Im Projekt climalp werden auch die Vorteile und die Auswirkungen auf die Holz-Wertschöpfungskette aufgezeigt, die in der Verwendung von regionalem Holz als Brenn- und Baustoff liegen. Im Rahmen von climalp hat die CIPRA 2004 das Thema "Energieeffiziente Häuser aus regionalem Holz im Alpenraum" aufgearbeitet. 2014 hat sie ihren Hintergrungbericht "Nachhaltiges Bauen und Sanieren den Alpen" in mehreren Modulen aktualisiert und überarbeitet. Die Resultate sind viersprachig zusammengefasst und hier abrufbar.

Klimaschutz und nachhaltige Regionalentwicklung

Im Jahr 2005 startete die CIPRA dazu eine alpenweite Informationskampagne. Diese soll bewusst machen, dass Niedrigenergiehäuser aus regionalem Holz das Klima schützen und die Regionalwirtschaft ankurbeln. Die CIPRA leistet mit dieser Kampagne einen Beitrag zum Klimaschutz, zur nachhaltigen Entwicklung im Alpenraum und zur Umsetzung der Alpenkonvention und deren Protokolle "Bergwald" und "Energie".

Aktionen im gesamten Alpenraum

Für eine Sensibilisierung der Öffentlichkeit ist die Informations- und Projektarbeit in den einzelnen Alpenländern essentiell – dies übernehmen die nationalen Vertretungen der CIPRA. Für die Vermittlung und den Austausch von Wissen organisieren sie Veranstaltungen und Exkursionen, an denen Architekten, Planerinnen, Holzbaufachleute und Gemeindevertreterinnen zusammentreffen und zur Zusammenarbeit animiert werden. Auf diesem Wege entstehen neue nationale Netzwerke mit Kontakten zu internationalen Wissensträgern und Wissensträgerinnen.

Das Projekt wurde in den letzten Jahren durch das Fürstentum Liechtenstein, die Karl Mayer Stiftung (Vaduz), die fondation Assistence, die International Lottery in Liechtenstein Foundation (Eschen), die Stiftung Fürstl. Kommerzienrat Guido Feger (Vaduz), die Stiftung Sonnewiese (Vaduz) und die Gerda Techow Stiftung (Vaduz) gefördert. In vielen Alpenländern wurden nationale Aktivitäten von den dortigen Regierungen und/oder privaten Quellen unterstützt.

Hintergrundbericht

Der Bericht "Nachhaltiges Bauen und Sanieren in den Alpen", der 2014 aktualisiert wurde, steht jetzt zur Verfügung.

Links

Nützliche Links über nachhaltiges Bauen und Sanieren, Energie und Holz.

Blogs

Themenrelevante Blogs:

Kontakt

Jakob Dietachmair
Projektleiter climalp
CIPRA International

+423 237 53 06