Benutzerspezifische Werkzeuge

  Suchfilter  

cc.alps

Mit dem Ende 2012 veröffentlichen compact "Wasser im Klimawandel" ist das Projekt "cc.alps - Klimawandel: Einen Schritt weiter denken" zu Ende gegangen. In den vergangenen vier Jahren hat CIPRA International in Zusammenarbeit mit einer breiten Palette an Experten und Praktikerinnen gezeigt, wie intelligente Klima-Aktivitäten aussehen sollten. Mehr

Ergebnisse und Produkte

landwirtschaft150

CIPRA compacts

Mit dem Projekt „cc.alps“ hat die CIPRA Klimamassnahmen in den Alpen auf den Prüfstand gestellt. Die CIPRA hat Aktivitäten zum Klimaschutz und zur Klimaanpassung in den Alpen gesammelt und untersucht, welche Auswirkungen diese Klimamassnahmen auf Umwelt, Wirtschaft und Gesellschaft haben. Die „CIPRA compact“-Reihe umfasst mehrere Themenhefte, die sich kritisch mit Klimamassnahmen in den Alpen auseinandersetzen. Die Reihe umfasst folgende Aktivitätsfelder:

  • Energie
  • Verkehr
  • Bauen und Sanieren
  • Energieautarke Regionen
  • Raumplanung
  • Tourismus
  • Naturschutz
  • Landwirtschaft
  • Forstwirtschaft
  • Wasser

 zu den Compacts

Ideenfundgrube für Klimaprojekte - Massnahmenkatalog online

Innovative Ideen für die Umsetzung von Klimaschutzmassnahmen sind hier online zu finden. Interessierte und vor allem Gemeinden können sich von den zahlreichen Anpassungs- und Verminderungsmassnahmen zum Klimawandel inspirieren lassen. Die Massnahmen stammen aus den sechs Themenbereichen, die auch dem Projekt cc.alps zugrunde liegen:

  • Energie
  • Naturschutz
  • Bauen und Sanieren
  • Verkehr
  • Raumplanung und Tourismus.

Der Massnahmenkatalog wurde von cc.alps in Zusammenarbeit mit dem Gemeindenetzwerk "Allianz in den Alpen" erarbeitet und zusammengestellt. Mehr

Die CIPRA-Forderungen zum Klimaschutz

Die Alpenstaaten müssen alle erforderlichen Massnahmen ergreifen, um den Klimawandel zu bremsen. Gleichzeitig müssen sie sich auf die Erderwärmung vorbereiten und deren Folgen abpuffern. Dabei ist ein intelligentes, nachhaltiges Vorgehen entscheidend. Alle Programme müssen einem Nachhaltigkeitscheck unterzogen werden: Sind sie umwelt- und sozialverträglich? Stiften sie mehr Nutzen als Schaden? Klimaschutz ist existenziell wichtig für die Alpen. Es wäre jedoch fatal, wenn er auf Kosten der Natur ginge.
Die CIPRA hat Forderungen zusammengestellt für die zentralen Bereiche

  • Verkehr
  • Energie
  • Naturschutz
  • Bauen und Sanieren
  • Tourismus
  • Raumplanung
  • Landwirtschaft
  • Forstwirtschaft
  • Wasser
  • Energieautarke Regionen. 
zu den Forderungen

Beispielhafte Klima-Massnahmen

In den Alpen wird viel getan als Reaktion auf den Klimawandel. Aber nicht alle Massnahmen, die ergriffen werden, haben nur positive Auswirkungen. Das cc.alps-Team hat 34 Projekte, Initiativen und Aktivitäten ausgewählt, die nicht nur gut sind für das Klima, sondern auch für Gesellschaft, Umwelt und Wirtschaft. Die CIPRA empfiehlt: nachlesen, nachahmen, weitersagen, noch besser machen! Mehr

Kühler Kopf im Treibhaus – Ergebnisse der Tagung in Bozen

Was tun wir, um den Klimawandel abzufedern? Wir verpacken Gletscher, wir handeln mit CO2-Zertifikaten, wir steigern die Wasserkraftnutzung… aber wissen wir auch, welche Auswirkungen unser Tun auf Gesellschaft, Wirtschaft und Umwelt hat? Zu diesen Fragen haben circa 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmer bei der internationalen Tagung am 2. und 3. April 2009 diskutiert, die von der Gemeinde Bozen und CIPRA International organisiert wurde. Die Referate und Ergebnisse stehen hier zur Verfügung.

natur

Seminar "Waldwirtschaft und Klimawandel - einen Schritt weiter denken" 

Das zweitägige Seminar, das von Fortbildung Wald und Landschaft und der Internationalen Alpenschutzkommission CIPRA veranstaltet wurde, überzeugte die Teilnehmenden durch aktuelles Wissen und eine reibungslose Organisation. Die Referierenden vermittelten neueste Erkentnisse über klimatische Veränderungen und Handlungsoptionen im Sektor Wald, aber auch darüber hinaus.

Alle Informationen, Präsentationen, Fotos und Ergebnisse der Veranstaltung finden Sie hier.

Interviews

Interviews bei der Klimatagung in Bozen, April 2009